+49 (0) 201 . 52 37 837 info[at]reiterportal24.de

Ein neues Talent gibt sich in diesem Jahr bei der APASSIONATA-Tournee „Im Bann des Spiegels“ die Ehre: Die Kunst von Nina Lill, einer im Turniersport sehr erfolgreichen Westernreiterin, ist in der Show zu bewundern. Obgleich sie schon häufig im Rahmen von Messen und anderen Reitsportevents aufgetreten ist, hat die große Tour von APASSIONATA einen anderen Stellenwert. Über acht Monate hinweg wird die 27-jährige Pfälzerin fast jedes Wochenende in einer anderen Stadt mit ihrem Quarter Horse „Jewel“ auftreten. Ein Zeitplan, an den sich Reiter und Pferd erst gewöhnen müssen. Doch der Einsatz lohnt sich, wie sich schon in den ersten Showstädten zeigte! Mit tosendem Applaus wird jeder der atemberaubend schnellen Spins des Western-Paares belohnt, das größte Lob für die harte Arbeit. Doch die anmutige Amazone ist auch abseits der Show in der Reiterszene wohlbekannt: Gemeinsam mit Wallach „Jewel“ wurde sie 2009 Europameisterin im Team und einzeln im „Reining“, einer Abfolge schwieriger Manöver im Galopp. Ein Jahr zuvor gewann sie in Kreuth bei Nürnberg mit dem hübschen Fuchs das Derby-Championat – und die Erfolgsserie von Nina Lill setzt sich immer weiter fort. In einem kurzen Interview erzählt sie, wie das Westernreiten ihr Herz eroberte und was es heißt, bei APASSIONATA dabei zu sein:

Foto: Apassionata - Westernreiten / western riding

Foto: Apassionata – Westernreiten / western riding

Wie bist du zum Western-Sport gekommen?
Westernreiten ist meine große Leidenschaft, seit ich 10 Jahre alt bin. Zuerst bin ich Ponys geritten und habe mich auch am englischen Reitstil versucht. Aber über meine Mutter und meine erste Quarter Horse-Stute „Robins“ entdeckte ich das Westernreiten für mich und bin dabei geblieben. Diese energiegeladene Reitweise entspricht einfach meinem Charakter und ist so zu einer absoluten Passion geworden!

Foto: Apassionata - Freiheitspferd und Tuchartistin / Liberty horse with silk act

Foto: Apassionata – Freiheitspferd und Tuchartistin / Liberty horse with silk act

Was ist das Besondere an deinem Pferd „Jewel“?
„Jewel“ ist von meiner Mutter selbst gezogen und wirklich ein Ausnahmepferd. Während seiner Ausbildung haben wir schnell gemerkt, dass sehr viel mehr als ein reines Freizeitpferd in ihm steckt und ihn entsprechend gefördert. Er war von Anfang an unser Liebling und ist es bis heute geblieben. „Jewel“ ist unglaublich kooperativ und weiß genau, wann er 100% geben muss. Mit ihm bin ich 2009 auch Europameisterin im Reining geworden! Um so etwas zu erreichen, muss man schon einen ganz besonderen vierbeinigen Partner haben. Das ist auch der Grund, aus dem ich ihn zu APASSIONATA mitnehme – er ist einfach der Beste!

Foto: Apassionata - Comedy-Pferd „Simba“ / comedy horse „Simba“

Foto: Apassionata – Comedy-Pferd „Simba“ / comedy horse „Simba“

Was bedeutet es für dich, bei APASSIONATA dabei zu sein?
APASSIONATA bedeutet für mich, mit tollen anderen Reitern eine unvergessliche Zeit zu erleben und auch, mich mit „Jewel“ zusammen weiter zu entwickeln. Ich bin natürlich schon auf mehreren Shows geritten, aber eine so große und lange Tournee durch Europa haben wir noch nie mitgemacht. Es ist für mein Pferd und mich ein großes Abenteuer.

 

Die neue APASSIONATA Show „Im Bann des Spiegels“:
Wie immer bei APASSIONATA erwartet die Besucher mit „Im Bann des Spiegels“ ein einmaliges Zusammenspiel aus Reitkunst der Superlative, in Szene gesetzt durch wundervolle Kompositionen aus zauberhaften Lichtinstallationen, Bühneneffekten und emotionsgeladenen Rhythmen, Melodien und Tanzchoreografien. Neu sind diesmal Einlagen hochkarätiger Akrobatik auf und über der Erde, ebenso wie die Performance einer Ikone der Westernreiterei. Erstmals treten überdies niedliche Welshponys in der Show auf, und auch die große Freiheitsdressur überrascht, begeistert und berührt! Auf diese Weise möchte sich das APASSIONATA-Team einmal mehr selbst übertreffen und bis Juni 2016 Zuschauer in 30 Städten Europas im wahrsten Sinne in den Bann ziehen!

Weitere Details, den Tourplan sowie Bildmaterial finden Sie unter http://www.apassionata.com/im-bann-des-spiegels/?utm_source=Reiterportal%2024&utm_medium=PR-Text&utm_campaign=apa%2013%20National

Mehr Informationen unter http://www.apassionata.com/im-bann-des-spiegels/?utm_source=Reiterportal%2024&utm_medium=PR-Text&utm_campaign=apa%2013%20National

 

Quelle: APASSIONATA GmbH

Foto: Apassionata/ Logo APASSIONATA Im-Bann-des-Spiegels

Ankum – Horses & Dreams meets Austria steht vor der Tür und lockt vom 26. April bis 1. Mai 2017 erneut Top-Reitsportler zum CDI4*/CSI4* auf den Hof Kasselmann nach Hagen am Teutoburger Wald. Neben den Professionals gehören auch die besten Amateure des Ankumer Dressur Clubs in jedem Jahr zum Repertoire, denn das Finale des ADC Amateur-Cups ist seit 2014 fester Bestandteil der nationalen Prüfungen im Almased Dressurstadion.

Über 90 Amateure haben sich bei den acht Qualifikationsturnieren im Herbst 2016 und Frühjahr 2017 im P.S.I. Sport- und Auktionszentrum Ankum in das Ranking eingetragen – die besten zwei Ergebnisse pro Reiter zählen für den Endstand. Die Top-Ten steht nun fest und lässt auf eine spannende Tour in Hagen blicken, wenn die Finalisten sich vor großer Kulisse in einer S*-Dressur und in der Prix St. Georges Kür beweisen müssen. Luisa Emmerich aus Bochum, Ann-Sophie Lückert aus Bad Zwischenahn, Claudia Dörn aus Hilter a.T.W., Katrin Berning aus Petershagen, Theresa Vosskötter aus Ostbevern, Franziska Sieber aus Dortmund, Sophie Reef aus Bad Bentheim, Felicitas Hendricks aus Hagen a.T.W., Ninja Rathjens aus Hamburg und Katja Behrend aus Schüttorf sind die Glücklichen, die ihr Ticket für Horses & Dreams jetzt sicher in der Tasche haben. In Ankum zeigten an diesem Wochenende vor allem Ann-Sophie Lückert und Felicitas Hendricks ihr Können und sicherten sich mit Fairmont und Faible-As die goldene Schleife in je einer Abteilung der S*-Dressur für Amateure – der Sieg in der Prix St. Georgs Kür ging an Luisa Emmerich und Daytona E.

Neben den Amateuren waren es die Ponyreiter, die einmal mehr ihre FEI-Prüfungen in der Reitanlage am See- und Sporthotel in Ankum ausgetragen haben. In der Einlaufprüfung sicherte sich Triple-Europameisterin Lucie-Anouk Baumgürtel mit Don Miguel FH und 75,256 Prozent den Sieg in der ersten Abteilung, während Nele Löbbert aus Witten im Sattel von Contra mit 72,179 Prozent die zweite Abteilung für sich entscheiden konnte. Im Finale dominierte Anna Schölermann aus Brande-Hörnerkirchen mit Olivier K vor Tessa Bartels mit Grenzhoehes My Ken und belegte mit Caspari HE WE zusätzlich Rang drei.

Marcus Hermes und Bianca Kasselmann sicherten sich mit Rovereto (Rousseau x Wolkenstein II) und Delatio (De Niro x Rubinstein I) am Samstag je eine Abteilung der S*** – Intermediaire II. Der Nachwuchs-Grand Prix für acht- bis zehnjährige Pferde ging ebenfalls an Hermes, der sich mit 71,325 Prozent vor Andrea Timpe mit For the Memory und Frederic Wandres mit Hot Dance setzte. Im Kurz-Grand Prix dominierte Bianca Kasselmann vor Jennifer Hoffmann mit Florentinus V und Sophie Holkenbrink mit Rock Forever NRW.

Der Ankumer Dressur Club verabschiedet sich nun in die Sommerpause, bevor er im Herbst erneut zu vier Dressurturnieren in das P.S.I. Sport- und Auktionszentrum nach Ankum lädt. Der Eintritt ist bei allen ADC-Turnieren frei, Besucher sind herzlich willkommen. Informationen, Zeitplan, Starter- und Ergebnislisten finden Sie unter www.ankumer-dressur-club.de.

Ergebnisse im Überblick:

14 Dressurprüfung Kl. S*** – Intermediaire II:
1 Abteiltung:
1. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.974%;
2. Andrea Timpe (Hattingen), For the Memory, 69.079%;
3. Insa Hansen (Hagen a.T.W.), Lord Lyttelton, 68.114%;
4. Sophie Holkenbrink (Münster), Rock Forever NRW, 67.675%;
5. Katrin Bettenworth (Spenge), Moncassado, 66.754%;
6. Laura Blackert (Düsseldorf), Doubleyou W, 66.053%;

2 Abteiltung:
1. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Delatio, 70.263%;
2. Jennifer Hoffmann (Krefeld/USA), Florentinus V, 68.509%;
3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Dance, 67.982%;
4. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Diamonit, 67.281%;

6 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr.:
1 Abteiltung:
1. Lucie-Anouk Baumgürtel (Nottuln), Don Miguel FH, 75.256%;
2. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Caspari HE WE, 70.000%;
3. Moritz Baumann (Bremen), Grenzhoehes Ivory, 69.615%;
4. Julia Barbian (Düsseldorf), Der kleine König 3, 68.932%;
5. Anna-Margareta Jürgens (Grebin), Contrast S, 68.376%;
6. Lilian Zimmermann (Bad Iburg), Hesselteichs Donnerboy, 67.564%;

2 Abteiltung:
1. Nele Löbbert (Witten), Contra 34, 72.179%;
2. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Olivier K, 69.957%;
2. Tessa Bartels (Elze/Esbeck), Grenzhoehes My Ken, 69.957%;
4. Luisa Köllner (Düsseldorf), Gentleman 207, 68.889%;
5. Nele Brosswitz (Iserlohn), Daddy’s Daydream, 68.034%;

10/1 Dressurprüfung Kl.S*, Für Amateure mit 0-2.051 Ranglistenpunkten:
1. Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn), Fairmont 10, 68.810%;
2. Anna Athens (Iserlohn), Diamigo OLD, 68.056%;
3. Eva-Maria Siemer (Vechta), Frieda Gold 3, 66.627%;
4. Jana Köning (Wettringen), Reality Dream 8, 66.071%;
5. Alexandra Heyen (Ostrhauderfehn), Ronjon, 65.952%;
6. Jule Ross (Rheine), Suri B, 65.437%;

10/2 Dressurprüfung Kl.S*, Für Amateure mit 2.052 u. mehr Ranglistenpunkten:
1. Felicitas Hendricks (Hagen a.T.W.), Faible-As, 71.111%;
2. Luisa Emmerich (Bochum), Daytona E, 68.452%;
3. Karen Böckmann (Lastrup), Raptor 3, 68.095%;
4. Katrin Berning (Petershagen), San-Siro 4, 68.056%;
5. Franziska Sieber (Dortmund), Charly WRT, 67.778%;
6. Sophia Funke (Cappeln), Lousiana K, 67.744%;

15 Dressurprüfung Kl. S*** – Nachwuchs-Grand Prix, Finale für 8-10j. Pferde:
1. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.325%;
2. Andrea Timpe (Hattingen), For the Memory, 69.017%;
3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Dance, 68.034%;
4. Insa Hansen (hagen a.T.W.), Lord Lyttelton, 66.966%;

16 Dressurprüfung Kl.S*** – Kurz-Grand Prix, Finale für 11j. u. ältere Pferde:
1. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Delatio, 71.744%;
2. Jennifer Hoffmann (Krefeld/USA), Florentinus V, 69.845%;
3. Sophie Holkenbrink (Münster), Rock Forever NRW, 68.527%;
4. Katrin Bettenworth (Spenge), Moncassado, 67.674%;
5. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Diamonit, 67.016%;
6. Lothar Plötz Dr.med. (Einbeck), Don of Darkmoor, 65.388%;

7 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr., Finale:
1. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Olivier K, 71.626%;
2. Tessa Bartels (Elze/Esbeck), Grenzhoehes My Ken, 70.488%;
3. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Caspari HE WE, 69.309%;
4. Anna-Margareta Jürgens (Grebin), Contrast S, 68.943%;
5. Nele Brosswitz (Iserlohn), Daddy’s Daydream, 68.780%;
6. Lana-Pinou Baumgürtel (Nottuln), Heiligenberg’s Nice Blue Eyes, 68.455%;

11 Dressurprüfung Kl.S* – Prix St. Georges Kür, Finale für Amateure:
1. Luisa Emmerich (Bochum), Daytona E, 72.333%;
2. Dana Hancke (Wiefelstede), Shadow’s Dream, 71.083%;
3. Hannah Cichos (Gelsenkirchen), Four Ever, 70.875%;
4. Katrin Berning (Petershagen), San-Siro 4, 70.125%;
5. Felicitas Hendricks (Hagen a.T.W.), Faible-As, 69.583%;
6. Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn), Fairmont 10, 69.167%;

Ranking ADC Amateur-Cup: Luisa Emmerich aus Bochum, Ann-Sophie Lückert aus Bad Zwischenahn, Claudia Dörn aus Hilter a.T.W., Katrin Berning aus Petershagen, Theresa Vosskötter aus Ostbevern, Franziska Sieber aus Dortmund, Sophie Reef aus Bad Bentheim, Felicitas Hendricks aus Hagen a.T.W., Ninja Rathjens aus Hamburg und Katja Behrend aus Schüttorf.

Gesamtes Ranking: http://reitturniere-live.de/2017/psi-sport-und-auktionszentrum-ankum_3/c21_pdf_doc1.pdf

Quelle: P.S.I. GmbH

Foto: ADC/ Siegerehrung Dressurprüfung Kl.S* – Prix St. Georges Kür – Finale für Amateure: v.l. Luisa Emmerich, Dana Hancke, Hannah Cichos, Katrin Berning, Felicitas Hendricks, Ann-Sophie Lückert, Alexandra Heyen, Jana Köning, Henriette Hachmeister, Franziska Sieber und Richter Eckhard Wemhöner.

Neumünster – Das Eröffnungsspringen konnte er schon gewinnen, nun folgte auch der Sieg im Weltranglistenspringen – Preis der Hengststation Paul Schockemöhle – für Sören Pedersen. Beide Erfolge gelangen mit Tailormade Chaloubet und gute Ratschläge hatte es auch gegeben. Paul Schockemöhle hatte dem Springreiter geraten anzugreifen, Trainer Tjark Nagel war ebenfalls der Meinung, Pedersen könne ruhig ein wenig „schneller machen“… „Ich habe mich aber doch selbst ein wenig zurück genommen“, räumte der 46 Jahre alte Springreiter, der im niedersächsischen Wohlde lebt, ein.

Tailormade Chaloubet stammt aus der Zucht des Gestütes Lewitz von Paul Schockemöhle und der kennt die Qualitäten des Pferdes ganz genau. „Er ist hundertprozentig leistungsbereit“, unterstreicht Sören Pedersen und das es ein gutes Gefühl sei, so ein Pferd zu haben. Auf die Plätze zwei und drei sprangen Reiter aus Belgien und den Niederlanden, beste Deutsche wurde eine Lokalmatadorin – Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster.

Für den Belgier Olivier Philippaerts war der Start in Neumünster eine Premiere. Zwillingsbruder Nicolas hatte ihm von Neumünster erzählt: „Und er hatte Recht. Das ist ein richtig gutes Turnier hier – alles perfekt.“ Der Niederländer Marc Houtzager ist zusammen mit Ehefrau Julia Kayser in Neumünster.

Riesenjubel erzeugte Rang vier für die 22 Jahre junge Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster, die derzeit eine Ausbildung bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Warendorf absolviert. Mit dem Hengst A la Carte NRW jumpte „Kenny“ weit nach vorn. „Neumünsters Turniertermin trage ich mir schon ein Jahr vorher im Kalender ein“, räumte die junge Springreiterin und angehende Bürokauffrau ein. Die ganze Familie war in den Holstenhallen dabei, um Kendra die Daumen zu drücken. Schon als Ponyreiterin durfte die Neumünsteranerin bei den VR Classics starten.

Nun blicken alle gespannt auf den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken am Sonntag ab 13.20 Uhr. Das mit 50.000 Euro dotierte Glanzlicht der VR Classics wird von 13.45 – 15.15 Uhr im NDR Sportclub live übertragen.

Deutscher Meister nun auch Champion der Pferdestadt Neumünster
Sven-Gero Hünicke aus Fehmarn gewann bereits die Einlaufprüfung und ließ nun auch den Finalsieg folgen: Der 19 Jahre junge, angehende Profi holte sich mit Sunshine Brown den Sieg im Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter, präsentiert von der R+V Versicherung, Filialdirektion Hamburg. Hünicke und seine Stute blieben fehlerfrei im Zwei-Phasenspringen Kl. S und wie am Donnerstag auch ziemlich schnell. Hinter dem Reiter von der Ostseeinsel Fehmarn platzierte sich Pheline Ahlmann (Reher) mit Queen Windsor auf dem zweiten Rang, Johanna Huesmann (Lütjenburg) gelangt mit Amity B Rang drei.

Ergebnisübersicht VR Classics

07 Int. Weltranglisten-Springprüfung mit zwei Umläufen (1.50 m) CSI3* – FEI Art. 273.3.3.1 + 273.2.2, Championat von Neumünster – Preis der Hengststation Paul Schockemöhle:
1. Sören Pedersen (Dänemark), Tailormade Chaloubet, 0.00/38.21;
2. Olivier Philippaerts (Belgien), H&M Cabrio Van De Heffinck, 0.00/44.90;
3. Marc Houtzager (Niederlande), Sterrehof’s Baccarat, 1.00/43.11;
4. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf/ Neumünster), A la Carte NRW, 1.00/44.76;
5. Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen), Quapitola de Beaufour, 4.00/37.07;
6. Pius Schwizer (Schweiz), Lester Ix, 4.00/41.30;

12 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.40 m) für 7- und 8 jährige Pferde, 2. Qualifikation Youngster-Cup Teilwertung zum Lufthansa Cargo AG Sonderpreis, Preis von Lutz Goessing:
1. Werner Muff (Schweiz), Escoffier, 0.00/53.24;
2. Pius Schwizer (Schweiz), About A Dream, 0.00/53.94;
3. Christian Kukuk (Riesenbeck), Casanova 467, 0.00/54.64;
4. Marco Kutscher (Bad Essen), Charco, 0.00/54.77;
5. Jens Baackmann (Münster-Albachten), Cornada B, 0.00/55.16;
6. Clarissa Crotta (Schweiz), Venice Beach 5, 0.00/55.33;

08 Int. Zeitspringprüfung (1.45 m), Preis der SWN, Stadtwerke Neumünster GmbH:
1. Zoi Snels (Niederlande), I M Special De Muze, 54.35;
2. Arne Van Heel (Niederlande), Navajo 233, 54.79;
3. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf/ Neumünster), Verdinale, 55.38;
4. Jenny Johansson (Schweden), Clippo 3, 55.65;
5. Pius Schwizer (Schweiz), Chidame Z, 56.88;
6. Jesse Luther (Wittmoldt), Zarin 43, 57.38;

Siegesritt im Championat der VR Classics in Neumünster. Gewonnen hat Sören Pedersen aus Dänemark mit Tailormade Chaloubet, der aus der Zucht des Gestütes Lewitz stammt.

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Stefan Lafrentz/ Schon zum zweiten Mal gewannen Tailormade Chaloubet und Sören Pedersen bei den VR Classics ein internationales Springen und heimsten Weltranglistenpunkte ein.

Neumünster – Isabell Werth war zufrieden – das Gefühl galt ihrem Hannoveraner Wallach Don Johnson, der sich gut aufgelegt und frisch präsentierte. „Johnny“ war putzmunter, aber nicht übermütig… Die Mannschafts-Olympiasiegerin gewann bei den VR Classics den Grand Prix – Preis von Madeleine Winter-Schulze – mit 75,78 Prozent. Da sei durchaus noch „Luft nach oben“ ließ Werth durchblicken, allerdings hat die Rheinbergerin den Grand Prix mit wenig Risiko geritten. „Seit November in Stockholm hatte Don Johnson keinen Turnierstart mehr“, so Isabell Werth, die den Wallach für das FEI World Cup Finale in Omaha/ Nebraska qualifizieren möchte.

Für Helen Langehanenberg aus Billerbeck, war es ein Comeback in den Holstenhallen. Drei Weltcupsiege in Folge landete die Blondine von 2012 bis 2014, jetzt kam sie mit dem Hannoveraner Damsey zurück. „Ich muss wirklich sagen, dass ich schon sehr gerührt war, wieder in diese Arena zu kommen und das Publikum hat mich so freundlich empfangen“, unterstrich Langehanenberg. Platz drei war der Lohn der Arbeit. In der Siegerehrung überraschte Damsey seine Reiterin dann, denn der sonst eher coole braune Hannoveraner drehte mächtig auf, als sich die Zuschauer für die Nationalhymne erhoben. „Das fand er ganz merkwürdig“, lachte die Mannschafts-Weltmeisterin. Zwischen die beiden deutschen Erfolgsreiterinnen schob sich die Niederländerin

Madeleine Witte-Vrees mit Cennin. „Ich habe ein wenig am Schwierigkeitsgrad meiner Kür gearbeitet, etwas verändert , am Sonntag werden wir sehen, wie das ankommt“, so die Niederländerin, die erstmals bei den VR Classics an den Start geht und wie sie selbst sagt „keine Ahnung hat, was am Sonntag hier los ist“. Der FEI World Cup Dressage mit der Grand Prix Kür im Preis der VR Bank Neumünster ist das „Sahnehäubchen“ der internationalen Veranstaltung. Die siebte Station des Weltcups in der laufenden Saison wird am Sonntag bei www.feitv.org live aus Neumünster im Internetstream übertragen.

Richterin Dr. Evi Eisenhardt war beeidruckt von den Ergebnissen des Spectator Judging“. Zuschauer konnten über eine App mitrichten. Bis auf 0,04 Prozent kam die Siegerin des Zuschauerrichtens an das Ergebnis der Jury heran. „Das ist wirklich sensationell, wenn man sich die Ergebnisse alle ansieht. Ich glaube hier in Neumünster braucht man uns Richter möglicherweise bald nicht mehr“, scherzte die internationale Dressurrichterin.

VR Classics Ergebnisübersicht

3 CDI-W – FEI Grand Prix
Preis gegeben von Frau Madeleine Winter-Schulze – Qualifikation zur FEI-World Cup Dressage Kür
1. Isabell Werth (Rheinberg) auf Don Johnson FRH 75,78 Prozent
2. Madeleine Witte-Vrees (Niederlande) auf Cennin 74,10
3. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Damsey FRH 73,20
4. Judy Reynolds (Irland) auf Vancouver K 72,98
5. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz) auf Smeyers Molberg 71,82
6. Jan-Dirk Gießelmann (Barver) auf Real Dancer FRH 71,70

21 Nat. Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. S*, Die R + V Allgemeine Versicherung, Filialdirektion Hamburg präsentiert das Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter
1. Sven Gero Hünicke (Fehmarn) auf Sunshine Brown *0.00 / 29.08
2. Pheline Ahlmann (Reher) auf Queen Windsor *0.00 / 29.63
3. Johanna Huesmann (Hohwacht) auf Amity B. *0.00 / 30.79
4. Janne Ritters (Krumstedt) auf Claudia 37 *0.00 / 33.53
5. Lea Morgenroth (Krummesse) auf Sir Poldi 3 *0.00 / 34.79
6. Henry Delfs (Steinburg) auf D Consuela *0.00 / 36.33

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Thomas Hellmann/ Freuten sich mit Isabell Werth. Die Turniermacher Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann (re.).

Braunschweig –  Sie gingen weg wie die sprichwörtlichen “warmen Semmeln”  –  die Löwen Classic Pferdbollen erwiesen sich als Verkaufsschlager bei der ersten verführerischen Präsentation in den Filialen der Bäckerei Milkau in Braunschweig. Genau vier Wochen vor dem Beginn des internationalen Reitturniers Löwen Classics ( 17. – 19. März) sorgte  der Pferdbollen aus Marzipan, Mandelgries, Kakao, Sesam und Sonnenblumenkernen für großen Andrang. Verkauft werden die Löwen Classics Pferdbollen für einen guten Zweck, gewinnen konnten Käufer mit ein wenig Glück Eintrittskartengutscheine für die Löwen Classics. Und getroffen haben die Pferdbollen-Fans auch den Sportdirektor Franke Sloothaak. Der war nicht nur fleißig hinter dem Bäckereitresen, sondern naschte auch ein ums  andere Mal selbst einen Bollen…

“Das war schon gut – sowohl der Verkauf, als auch die Pferdbollen”, räumte Sloothaak schmunzelnd ein. Axel Milkau, Turnier- und Unternehmenschef in einer Person, behielt derweil die Produktion im Auge. “Wir haben zwischendurch mal einen kleinen Engpass gehabt”, so Milkau erfreut, “konnten aber die Nachfrage nach Löwen Classics-Pferdbollen doch befriedigen.” Der Verkauf geht weiter und auch bei den Löwen Classics wird es zugunsten des Projekts “Eine Region für Kinder” in Zusammenarbeit mit dem Lions-Club Braunschweig ein weiteres Charity-Projekt geben.

Quelle: Comtainment GmbH

Fotos: Nadine Milkau/ Das erste Turniergebäck für die Löwen Classics – der Pferdbollen ist Versuchung pur.

(Mijas) Lauren Edwards, William Funnell, Bejamin Raustrick und aktuell auch Anna Power reiten den Kollegen aus 30 Nationen durchaus vor der Nase herum in Mijas…. Zum Wochenbeginn kam auch noch John Whitaker als Verstärkung und sah am Freitag Anna Power und William Funnell in zwei Masters-Prüfungen vorn.

Funnell teilte sich mit dem Franzosen Olivier Robert den Sieg in der 1,40m-Prüfung der Masters Tour und belegte zusätzlich noch Rang drei. Auch Louise Whitaker konnte sich gleich zweimal in der Masters-Serie platzieren, Lauren Edwards, die mit ihren jungen Pferden in Mijas eines ausgezeichneten Eindruck hinterließ, trumpfte ebenfalls im Masters mit Top-Platzierungen auf.

Ein deutscher Springreiter holte sich am Freitag in Mijas ebenfalls eine Schleife ab: Mike Patrick Leichle, der mit 17 Pferden und der ganzen Familie sowie Schülern von Schnarup-Thumby aus nach Andalusien gereist ist, steuerte Salitaire auf den vierten Platz im 1,30m-Masters. Jetzt schaut man bei der Costa del Sol Equestrian Tour langsam schon wieder Richtung Großer Preis. Der findet als Weltranglistenspringen am Sonntag statt.

Ergebnisübersicht Costa del Sol Equestrian Tour

Int. Springprf. Master 1,30m
1. Anna Power (England) Chesterfield, 0/62,51
2. Lauren Edwards (England) Carnaval Cocktail, 0/63,99
3. Benjamin Raustrick (England) Benevita, 0/64,47
4. Mike Patrick Leichle (Deutschland) Salitaire, 0/69,85
5. Alexandre Leriche (Frankreich) Ulla Up de la Ronelle, 0/71,37
6. Claudine van Duffel (Belgien) Question St Loise, 0/73,66

Int. Springprf. Master 1,35m
1. Doron Kuipers (Niederlande) Charley, 0/39,17
2. Louise Whitaker (England) Cleopatra, 0/39,47
3. Andreas Schou (Dänemark) Clever and Smart, 0/40,12
4. Pascal Levy (Spanien) Dutch Boy, 0/40,56
5. Laura Roquet Puignero (Spanien) Galaxi Puigroq, 0/40,77
6. Louise Whitaker (England) Abeer II O.L, 0/41,16

Int. Springprf. Master 1,40m
1. William Funnell (England) Billy Cool, 0/29,72
1. Olivier Robert (Frankreich) Eros, 0/29,72
3. William Funnell (England) Billy Mccain, 0/29,78
4. Bruce Goodin (Neuseeland) Chagrannus, 0/30,06
5. Diego Perez Bilbao (Spanien) HH Best Buy, 0/30,35
6. Louise Whitaker (England) Ruby VIII, 0/31,10

Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska – Equestrian Sport Events.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.costadelsoltour.com ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/costadelsoltour !

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Hippodromo Costa del Sol/ Zwei lachende Sieger – Olivier Robert (li.) und William Funnell in Mijas.

Neumünster – Der dänische Nationenpreisreiter Sören Pedersen hat bei den VR Classiscs das internationale Eröffnungsspringen im Preis der TRH Neumünster gewonnen. Mit Tailormade Chaloubet blieb Pedersen fehlerfrei und durfte sich am Ende freuen – alles richtig gemacht. „Ich bin zufrieden, die Pferde sprangen bisher alle gut hier, nicht nur Tailormade Chaloubet“, so der in Niedersachsen lebende Däne.

Die VR Classics kennt und schätzt er genauso wie sein in Elmshorn ansässiger Landsmann Lars Bak Andersen, der in Neumünster Zweiter wurde. Und sowas wie die VR Classics sei auch praktisch nicht ein zweites Mal zu finden. „Es gibt in Dänemark nichts vergleichbares und auch sonst in Deutschland nicht“, findet Pedersen, „das gibt es sonst kaum, dass die Zuschauer so dicht dran sind und sich auch noch so gut auskennen.“  So ist das im Bundesland mit einer weltweit erfolgreichen Springpferdezucht. Bester Schleswig-Holsteiner war beim internationalen Opening Carsten-Otto Nagel aus Wedel auf Platz vier mit Alina. Nagel ritt schon als Junior in den Holstenhallen und gewann 2003 den Großen Preis. Und auch „Lokalmatador“ Christian Hess aus Boostedt konnte bei der internationalen Eröffnung mit Rang acht auf Quienna gänzen.

Flotter niederländischer Youngster-Sieger
Als Letzter kommen und als erster die Prüfung beenden – so handhabte der Niederländer Albert Zoer die erste Qualifikation zur Youngster-Tour im LAVAZZA Preis, deren Finale der sh:z am Sonntag präsentiert. Alle Kollegen waren schon fertig mit der Parcoursbesichtigung, da hastete der Mannschafts-Weltmeister von 2006 in die Halle 1 und besah sich den Parcours im Schnelldurchlauf –  das war offenkundig genau richtig, um mit der Stute Edorette Erster zu werden…..

Die Pferdestadt Neumünster hat einen neuen Champion der Springreiter und es ist eine Frau. Laura-Jane Hackbarth konnte bereits bei den Landesmeisterschaften den Herren im Sattel den Titel streitig machen, jetzt hatte sie wieder die „richtigen Hosen“ an und gewann mit Carisma den Preis der May & Co Wohn- und Gewerbebauten GmbH. Der zweitplatzierte Thomas Voß (Schülp) sah sich also „eingekreist“ von Frauen, denn auf Rang drei jumpte die seit wenigen Wochen verehelichte Janne Friederike Meyer-Zimmermann mit Büttner`s Minimax. Da bekommt der Name von Voß` Pferdedame „Wat Nu“ doch gleich noch eine zusätzliche Tragweite…..

Meet and Greet der Volksbanken und Raiffeisenbanken  mit Werth und Bengtsson
Die Talkgäste hatten internationales Renommeé und fühlten sich sichtlich wohl: Isabell Werth und Rolf-Göran Bengtsson waren von den Volksbanken und Raiffeisenbanken zum alljährlichen Meet & Greet bei den VR Classics in die Holstenhalle eingeladen worden. Der schwedische Top-Reiter ist mit seinem Holsteiner Hengst Casall zusammen die Nummer eins der Weltrangliste, Isabell Werth mit sieben Olympischen Goldmedaillen die Dressur-Queen schlechthin. Beide plauderten zwanglos mit Ulf Paetau und Springreiterin Theresa Ripke über Pferde, VR Classics, Training und den Alltag in einem Sportstall. Dafür tauschte Theresa den Helm mit dem Mikrophon und Ulf Paetau den Schreibtisch mit dem Gästetisch.

Ergebnisübersicht VR Classics

5 CSI3* – Int. Springprüfung Fehler/Zeit (1,45 m), Preis der Turnier- & Reitsportgemeinschaft Holstenhalle Neumünster e.V
1. Sören Pedersen (Dänemark) auf Tailormade Chaloubet 0.00 / 48.74
2. Lars Bak Andersen (Dänemark) auf Arcado L 0.00 / 49.36
3. Maximilian Schmid (Utting) auf Cassia de Lys 2 0.00 / 49.41
4. Carsten-Otto Nagel (Wedel) auf Alina 440 0.00 / 51.35
5. Marco Kutscher (Bad Essen) auf Chaccorina 0.00 / 51.61
6. Harm Lahde (Sassenholz) auf Oak Grove’s Celebrity 0.00 / 51.97

11 CSIYH1* – Int. Zwei-Phasen-Springprüfung (1,35/1,40 m), LAVAZZA Preis, 1. Qualifikation – Youngster Cup, Teilwertung zum Lufthansa Cargo AG Sonderpreis
1. Albert Zoer (Niederlande) auf Edorette *0.00 / 31.94
2. Christian Ahlmann (Marl) auf Atze *0.00 / 32.48
3. Theresa Ripke (Steinfeld) auf Coranos *0.00 / 32.68
4. Clarissa Crotta (Schweiz) auf Venice Beach 5 *0.00 / 33.16
5. Pius Schwizer (Schweiz) auf About A Dream *0.00 / 33.52
6. Maximilian Gräfe (Elmshorn) auf Cornetino *0.00 / 33.59

17 Championat der Pferdestadt Neumünster Nat. Springprüfung Kl. S* mit Stechen für Reiter und Senioren, Preis der May & Co. Wohn- und Gewerbebauten GmbH:
1. Laura Jane Hackbarth (Brickeln), Carisma, 0.00/34.09;
2. Thomas Voß (Schülp), Wat nu, 0.00/35.13;
3. Janne-F. Meyer-Zimmermann (Hamburg), Büttner`s Minimax, 0.00/35.18;
4. Mathias Noerheden Johansen (Dänemark), Casalino 2, 0.00/35.28;
5. Thorsten Wittenberg (Schretstaken), Ce Vier, 0.00/36.32;
6. Alessa Hennings (Bendorf), Quick Jump W, 0.00/37.54;

Siegesritt von Sören Pedersen mit Tailormade Chaloubet aus dem Int. Eröffnungsspringen der VR Classics

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Stefan Lafrentz/ Sören Pedersen und Tailormade Chaloubet gewannen das Eröffnungsspringen.

Ankum – Eine gelungene Mischung aus Qualität und Quantität zeichnete die ersten Tage des letzten ADC-Turniers im Ankumer P.S.I. Sport- und Auktionszentrum in diesem Frühjahr aus, bei dem sich rund 230 Teilnehmer aus 17 Nationen angekündigt hatten.

Allen voran überzeugten die Reiter in der mit 40 Startern besetzten S*-Dressurprüfung, bei der fast 50 Prozent der Teilnehmer mit über 68 Prozent bewertet wurden. Das beste Resultat und somit der Sieg in der ersten Abteilung ging an die in Nottuln stationierte Schwedin Malin Nilsson, die mit dem erst siebenjährigen Foreign Affair (Rock Forever I x Scandic) 73,249 Prozent erreichte. Christina Henning aus Wuppertal und die elfjährige Westfälin Syriana (Sir Donnerhall I x Bormio xx) reihten sich mit 71,032 Prozent hinter und vor Nilsson ein, die im Sattel von Forlan (Jazz x Highline) und mit 70,516 Prozent Rang drei belegte. In der zweiten Abteilung dominierten Anabel Balkenhol aus Rosendahl und Supernova (Surprise II x Kimberley) mit 71,310 Prozent vor Frederic Wandres aus Hagen a.T.W. mit Loro Piano (Lord Loxley I x Rohdiamant) und Hattingerin Andrea Timpe mit Cherry Lady (Conteur x Brentano II). Im Finale dieser kleinen Tour, einem Prix St. Georges, pilotierte Balkenhol ihre Don Frederico-Tochter FRH Davinia la Douce mit 71,491 Prozent zum Sieg und rangierte mit Supernova auf Platz drei hinter Timpe und Cherry Lady.

Auch im 18-köpfige Grand Prix de Dressage konnten sich die Leistungen sehen lassen. An die Spitze setzte sich mit Charlott-Maria Schürmann ein Mitglied der Deutsche Bank-Reitsportakademie – 73,733 Prozent brachten der 24-Jährigen den Sieg mit Burlington FRH (Breitling W x Rohdiamant). Silber und Bronze holten sich die Schweden Antonia Ramel mit Brother de Jeu (Voice x Jazz) und Patrik Kittel mit Well Done de la Roche CMF (Fürstentraum x Walt Disney I) vor Triple-Berufsreiterchampionesse Bianca Kasselmann mit Wish Wonders, Mannschaftsweltmeisterin Helen Langehanenberg mit Love-Light und Mannschaftseuropameisterin Fabienne Lütkemeier mit Fiero. Neben Schürmann und Lütkemeier gehörten mit Kathleen Keller und Lisa-Maria Klössinger zwei weitere Teilnehmer der Reitsportakademie an – sie ritten zwar nicht in die Platzierung, zeigten mit Daintree und New Lord aber ebenfalls gute Leistungen mit über 69 und 68 Prozent. Die finale Grand Prix Kür sicherte sich die Berufsreiterin Andrea Timpe aus Hattingen mit Dixieland (76,208 Prozent) vor Düsseldorferin Laura Blackert mit Solist (74,667 Prozent) und Bianca Kasselmann mit Lollipop (73,167 Prozent).

Prüfungen für Amateure, Ponyreiter und weitere S***-Dressuren beleben noch bis Sonntag die Reitanlage am See- und Sporthotel Ankum. Der Eintritt ist bei allen ADC-Turnieren frei, Besucher sind herzlich willkommen. Informationen, Zeitplan, Starter- und Ergebnislisten finden Sie unter www.ankumer-dressur-club.de.

Ergebnisse im Überblick:

9 St.Georg Special*, Für 7-9j. Pferde:
1. Markus Gribbe (Vechta), Rebroff 6, 70.732%;
2. Marcus Hermes (Nottuln), Abegglen FH, 68.699%;
3. Zina Facklam (Hagen a.T.W.), Fürst Diamond 3, 67.480%;
4. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Dark Berry, 67.317%;
5. Johanna von Fircks (Sprockhövel), BreFood’s Del Vecchio, 65.285%;
6. Andrea Timpe (Hattingen), Fool’s Paradise, 64.024%;

17 Dressurprüfung Kl. S*** – Grand Prix de Dressage:
1. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde), Burlington FRH, 73.733%;
2. Antonia Ramel (Schweden), Brother de Jeu, 71.500%;
3. Patrik Kittel (Nottuln/SWE), Well Done de la Roche CMF, 71.367%;
4. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Wish Wonders, 70.533%;
5. Helen Langehanenberg (Billerbeck), Love-Light, 70.100%;
6. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), Fiero 9, 69.833%;

12 Dressurprüfung Kl.S*:
1 Abteiltung:
1. Malin Nilsson (Nottuln/SWE), Foreign Affair 3, 73.294%;
2. Christina Henning (Wuppertal), Syriana 6, 71.032%;
3. Malin Nilsson (Nottuln/SWE), Forlan 7, 70.516%;
4. Anabel Balkenhol (Rosendahl), FRH Davinia la Douce, 69.762%;
5. Paulina Holzknecht (Solingen), Fürst Royal 2, 69.286%;
6. Paulina Holzknecht (Solingen), Wells Fargo 14, 69.048%;

2 Abteiltung:
1. Anabel Balkenhol (Rosendahl), Supernova 4, 71.310%;
2. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Loro Piano, 70.635%;
3. Andrea Timpe (Hattingen), Cherry Lady 8, 70.516%;
4. Philipp Ruwe (Hagen a.T.W.), Quartergold, 69.683%;
5. Silve Dietrich-Osten (Ibbenbüren), Gina-Lisa 2, 69.286%;
6. Wolfgang Schmitz-Heinen (Wermelskirchen), Sir Remo, 68.968%;

13 Dressurprüfung Kl. S* – Prix St. Georges, Finale:
1. Anabel Balkenhol (Rosendahl), FRH Davinia la Douce, 71.491%;
2. Andrea Timpe (Hattingen), Cherry Lady 8, 69.342%;
3. Anabel Balkenhol (Rosendahl), Supernova 4, 68.553%;
4. Paulina Holzknecht (Solingen), Wells Fargo 14, 67.982%;
5. Silve Dietrich-Osten (Ibbenbüren), Gina-Lisa 2, 67.632%;
6. Marion Wiebusch (Unna), Frederico 39, 67.544%;

18 Dressurprüfung Kl. S*** – Grand Prix Kür, Finale:
1. Andrea Timpe (Hattingen), Dixieland 32, 15.243%;
2. Laura Blackert (Düsseldorf), Solist 150, 14.937%;
3. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Lollipop 126, 14.633%;
4. Marion Wiebusch (Unna), So Nice 2, 14.460%;
5. Uta Wüsthof (Solingen), Laavanyo, 14.220%;
6. Andrea Timpe (Hattingen), Fürstenglanz 3, 13.683%;

8/1 Dressurprüfung Kl.M**, Für Teilnehmer der Leistungsklassen 1 & 2:
1. Philipp Ruwe (Hagen a.T.W.), Lopping Louie, 70.000%;
2. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Formidable 45, 69.167%;
3. Laura Blackert (Düsseldorf), Deluxe 23, 68.873%;
4. Beata Stremler (Polen), Donauruf 2, 68.775%;
5. Raphael Thomas (Syke/FRA), Duisenberg 2, 68.235%;
6. Andreas Schöffner (Vechta), Don Darling, 67.353%;

8/2 Dressurprüfung Kl.M**, Für Teilnehmer der Leistungsklassen 3 & 4:
1. Johanna Sieverding (Cappeln), Da Capo’s Dancing Boy, 70.196%;
2. Antonia Bergmeister (Hagen a.T.W./AUT), Fort Knoxx, 68.431%;
3. Ana Teresa Pires (Hagen a.T.W./POR), Royal Princess 22, 68.039%;
4. Ana Teresa Pires (Hagen a.T.W./POR), High Lane, 67.647%;
5. Ann-Cathrin Rehkamp (Bersenbrück), Lesodoro, 67.598%;
6. Alexandra Heyen (Ostrhauderfehn), Ronjon, 67.500%;

Quelle: P.S.I. GmbH

Foto: ADC/ Siegerehrung Dressurprüfung Kl.S*: v.l. Christina Henning, Malin Nilsson, Paulina Holzknecht, Wolfgang Schmitz-Heinen, Sabrina Geßmann, Anabel Balkenhol, Frederic Wandres, Andrea Timpe, Philipp Ruwe, Silve Dietrich-Osten, Marion Wiebusch und Richter Eckhard Wemhöner.

Neumünster –  Die internationale und nationale Dressurtour bei den VR Classics blieb auch am zweiten Turniertag fest in Frauenhand. Isabell Freese aus dem niedersächsischen Mühlen gewann mit dem Hannoveraner Sam`s Ass den Grand Prix im Preis der Zech Immobilien und des Helenenhofs. „Ich bin total überrascht, aber auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis, weil Sam doch etwas angespannt und aufgeregt war“, so die Norwegerin, die seit Jahren in Deutschland lebt und arbeitet.

Freese hofft nun auch auf den Grand Prix Special, der am Sonntag vor dem FEI World Cup Dressage in der Holstenhalle stattfindet: „Die Athmosphäre war sehr konzentriert hier, aber die Siegerehrung hat gezeigt, dass das Publikum richtig mitgeht“. Hinter Freese wurde Isabell Werth aus Rheinberg mit der niederlänischen Stute Anne Beth Zweite, Svenja Peper aus Harsefeld belegte mit Disneyworld Rang drei. Bestes Nordlicht war der dreimalige Landesmeister Wolfgang Schade mit Dressman auf dem sechsten Rang. „Ich bin zufrieden mit Dressman“, so Schade, „wenn es in Neumünster gut läuft, dann ist das immer ein toller Start in die Saison“.

Wie schon am Vortag gewann die 19 Jahre junge Jill-Marielle Becks aus Senden mit Damon`s Satelite auch die zweite Prüfung der internationalen kleinen Tour. Die Intermediaire I im Preis der stucke GROUP wurde auch zum Erfolg für Wolfgang Schade, der mit dem dunkelbraunen Amore San Remo Platz zwei belegte.

Am Samstag beginnt ab acht Uhr der Run auf den FEI World Cup Dressage mit der Qualifikation. Die wird im Grand Prix –  Preis von Madeleine Winter-Schulze entschieden. Tickets für Dressurfans gibt es aktuell noch an der Tageskasse (Eingang Halle 4+5).

Ergebnisübersicht VR Classics

02 Int. Dressurprüfung – FEI Intermediaire I – Kür mit Musik CDI1*, Preis der stuckeGROUP, Hamburg:
1. Jil-Marielle Becks (Senden), Damon’s Satelite, 75.542%;
2. Wolfgang Schade (Hamburg), Amore San Remo, 73.167%;
3. Vera Breidenbach (Owschlag), Titan 127, 70.333%;
4. Ants Bredemeier (Grönwohld), Download 2, 70.083%;
5. Ragna Mann (Huje), Indian Queen 2, 69.958%;
6. Katja Bulgrin (Achtrup), Roma 150, 69.542%;

14 Nat. Dressurprüfung Kl. S*** – Grand Prix de Dressage, Preis der Zech Immobilien und des Helenenhofs, Familie Schwiebert
1. Isabel Freese (Muehlen) auf Sam’s Ass 72,00 Prozent
2. Isabell Werth (Rheinberg) auf Anne Beth 71,80
3. Svenja Peper (Harsefeld) auf Disneyworld 69,66
4. Nadine Husenbeth (Sottrum) auf Florida 94 69,16
5. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz) auf Smeyers Sonny Star 68,16
6. Wolfgang Schade (Hamburg) auf Dressman 55 1020.50
6. Nuno Palma E. Santos (Portugal), Rose Response 68,03

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Stefan Lafrentz/ Tanzten zum Grand Prix-Sieg – Isabell Freese und Sam`s Ass.

Neumünster –  Sie jubelten, hopsten und lagen sich in den Armen: Der RuFV Kisdorf, Henstedt-Ulzburg und Umgebung kam, spielte und siegte beim 24. Show-Wettbwerb der Volksbanken Raiffeisenbanken und easyCredit. Show-Leiterin Anne Pauls konnte es kaum fassen: “ Das ist total der Hammer. Wir haben soviel zusammenbringen müssen. Wir haben das Schaubild noch nie in einem Stück geprobt. Das ist ja von den Kindern alles entwickelt worden. Das ist überwältigend, das ist so der Hammer….“

Fünf Vereine stelten sich dem Wettbewerb, der auch diesmal dafür sorgte, das kein einziger Platz auf der Tribüne frei blieb. Kisdorfs Reiterinnen und Reiter verzauberten die Jury und auch das Publikum mit „Findet Atlantis“.  Kern der flott inszenierten Geschichte war die Geburtstagsfeier der Prinzessin der Unterwasserwelt, die durch die Entführung derselben empfindlich gestört wird. Fische, Kraken, Meerjungfrauen , Delphine und andere Meerwesen und jede Menge „Seepferdchen halfen dabei, die Prinzessin aus den Klauen des Unterwasserzauberers zu befreien. 18 Reiterinnen und Reiter, ein Ponygespann und 60 Akteure zu Fuss wirkten an der Inszenierung mit.

Für die Juroren war es nicht leicht, denn der Ideenreichtum der fünf teilnehmenden Vereine war bemerkenswert. Knapp hinter Kisdorf belegte der Seriensieger Reiterhof Gläserkoppel im RV Preetz mit „Nemo auf Abwegen“ Platz zwei. Beeindruckend: Gläserkoppel hatte sogar rosafarbene Quallen mit langen Tentakeln für die Show gebaut. Rang drei ging an die RG Augustenhof mit „Der Ruf der Wildpferde“. Die RG brachte sage und schreibe 120 Fussgänger und 58 Reiterinnen und Reiter in die Holstenhalle.

Zwei Sieger dank hoher Phonzahl
Die RG Augustenhof und der Reiterhof Gläserkoppel sorgten auch gemeinsam für ein Novum im Show-Wettbewerb: Die Publikumswertung gewannen beide gemeinsam durch gleiche Werte bei der Phonmessung. Im ersten Durchgang gab es jeweils 104 Dezibel, im fälligen Stechen für beide 107 Dezibel. An diesem Punkt traf VR Classics-Organisationsleiterin Bettina Schockemöhle eine Entscheidung: „Es gibt gerade nur einen Pokal –  der zweite wird nachgeliefert…“ Damit hat der Show-Wettbwerb, der von Volksbanken und Raiffeisenbanken und Partner easyCredit ermöglicht wird, erstmals zwei Publikumssieger.

Indoor so schnell wie Outdoor
Der Olympiasieger Michael Jung legte erstmals bei den VR Classics eine „schnelle Sohle“ in den Sand und fand es toll. Michael Jung aus Horb ist Deutschlands Vorzeigereiter im Vielseitigkeitssattel: zweimaliger Olympiasieger, Europameister und Mannschafts-Weltmeister, außerdem Grand Slam-Sieger. Mehr geht nicht. Jetzt war der Schwabe erstmals in Neumünster dabei, sauste auf Platz zwei hinter Kai Rüder aus Fehmarn mit Priceless. Rüder holte sich zudem auch Rang drei.

„Das ist gut hier“, so Jung, der überrascht feststellte, dass sogar im Stall die Hallenmoderation mit allen Infos ankommt. Der Multimeister, der auch im Dressursattel „Bella figura“ macht, tritt bei den VR Classics auch in den internationalen Springprüfungen an.  In Neumünster hatte er Star Connection für die Hallen-Vielseitigkeit gesattelt und das sorgte für Freude bei Bettina Schockemöhle. Der Wallach ist ein Nachkome von Paul Schockemöhles Chacco Blue, der in Neumünster vor Jahren mal den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken gewinnen konnte und bei Schockemöhlen in der Kategorie „Lieblingspferd“ rangierte….

Ergebnisübersicht VR Classics

Volksbanken Raiffeisenbanken und easyCredit Show-Wettbewerb
1. RuFV Kisdorf, Henstedt-Ulzburg und Umgebung
2. Reiterhof Gläserkoppel im RV Preetz und Umgebung
3. RG Augustenhof
4. RG Groß Buchwald und RV Pferdesport im Mittelpunkt Nortorf

25 14. Indoor Eventing Nat. Zeitspringprüfung Kl. M** über Naturhindernisse -, Preis des VFV – In Memoriam Dr. Karl Blobel:
1. Kai Rüder (Fehmarn), Priceless 8, 59.63;
2. Michael Jung (Horb), Star Connection, 59.85;
3. Kai Rüder (Fehmarn), Travenort’s Lucio, 61.03;
4. Hanna Knüppel (Henstedt-Ulzburg), Carismo 22, 61.57;
5. Esteban Benitez Valle (Spanien), Nexxus, 62.20;
6. Beeke Jankowski (GER), Foo Fighter 3, 62.57;

22 Einlaufspringen zum Jugend-Team Cup Schleswig-Holstein 2017 Nat. Springprüfung Kl. M* nach Strafpunkten und Zeit, Preis der R+V / VTV – Generalvertretung Kuschel:
1. Johanna Beckmann (Brunsbüttel), Quintess 12, 0.00/45.37;
2. Berit Nagel (Behrendorf), Ciano 11, 0.00/48.50;
3. Jannik Bremer (Gettorf), Sushi, 0.00/48.67;
4. Paola Poletto (Hamburg), Casting 3, 0.00/48.97;
5. Julia Bertow (Ekhof), Wallstreet 52, 0.00/49.04;
6. Ole Heitmann (Hamburg), Cira R, 0.00/49.13;

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Thomas Hellmann/ Der RuFV Kisdorf, Henstedt-Ulzburg und Umgebung gewann bei seiner Premiere gleich den Volksbanken Raiffeisenbanke und easyCredit Show-Wettbwerb.

Jetzt auch auf internationalen Turnieren

Auf insgesamt sieben Turnieren in Süddeutschland können sich U 25 Reiter/innen und Reiter mit jungen Grand Prix Pferden für das Finale der Stars von Morgen in der Olympia-Reithalle, auf dem ehemaligen Olympiareitgelände in München-Riem, qualifizieren.

Darunter sind die beiden internationalen Reitturniere „Pferd International“ im Mai und das „CHI Donaueschingen“ im September des Jahres.

Die Stationen 2017:
08.-09. April 2017        Landshut
25.-28. Mai 2017        Pferd International/München
08.-11. Juni 2017        Babenhausen
22.-25. Juni 2017        Brunnthal-Riedhausen
06.-09. Juli 2017        Ingolstadt-Hagau
28.-30. Juli 2017        Wintermühle/Hessen
15.-17. September 2017    Donaueschingen/BaWü

Finale:
22.-24. September 2017    München-Riem

Die Serie Stars von Morgen ist eine grandiose Erfolgsgeschichte, eng verbunden mit der Karriere von Unee BB, der unter Jessica von Bredow-Werndl 2012 als Sieger der Serie für Furore sorgte. Aber auch andere haben erstmals bei den Stars von Morgen auf sich aufmerksam gemacht. So siegte Lisa Müller mit Birkhof´s Dave im Jahre 2013.

Als Siegerin 2015 und 2016 hat Lisa-Maria Klössinger bei den Stars von Morgen Geschichte geschrieben. Erstmals konnte eine Teilnehmerin ihren Titel verteidigen. 2015 mit New Lord und 2016 mit FBW Daktari gewann sie den begehrten Titel. Wie nachhaltig dieser Erfolg war, zeigt ihr Start ins neue Jahr, wo sie in der Sichtungsprüfung zum Piaff Förderpreis mit FBW Daktari und 73 % einen hervorragenden Einstand bot.

Erneut wird die Serie auch 2017 von Frau Claudia Reisbeck von Gut Riedbichl finanziell unterstützt, sodass das Finale mit 5000 € dotiert werden konnte und die Juweliere Banki aus Nürnberg spendieren einen wertvollen Ehrenpreis für den Sieger.

Quelle: Sportmanagement-Agentur MACH DAMPF