+49 (0) 201 . 52 37 837 info[at]reiterportal24.de

Ein neues Talent gibt sich in diesem Jahr bei der APASSIONATA-Tournee „Im Bann des Spiegels“ die Ehre: Die Kunst von Nina Lill, einer im Turniersport sehr erfolgreichen Westernreiterin, ist in der Show zu bewundern. Obgleich sie schon häufig im Rahmen von Messen und anderen Reitsportevents aufgetreten ist, hat die große Tour von APASSIONATA einen anderen Stellenwert. Über acht Monate hinweg wird die 27-jährige Pfälzerin fast jedes Wochenende in einer anderen Stadt mit ihrem Quarter Horse „Jewel“ auftreten. Ein Zeitplan, an den sich Reiter und Pferd erst gewöhnen müssen. Doch der Einsatz lohnt sich, wie sich schon in den ersten Showstädten zeigte! Mit tosendem Applaus wird jeder der atemberaubend schnellen Spins des Western-Paares belohnt, das größte Lob für die harte Arbeit. Doch die anmutige Amazone ist auch abseits der Show in der Reiterszene wohlbekannt: Gemeinsam mit Wallach „Jewel“ wurde sie 2009 Europameisterin im Team und einzeln im „Reining“, einer Abfolge schwieriger Manöver im Galopp. Ein Jahr zuvor gewann sie in Kreuth bei Nürnberg mit dem hübschen Fuchs das Derby-Championat – und die Erfolgsserie von Nina Lill setzt sich immer weiter fort. In einem kurzen Interview erzählt sie, wie das Westernreiten ihr Herz eroberte und was es heißt, bei APASSIONATA dabei zu sein:

Foto: Apassionata - Westernreiten / western riding

Foto: Apassionata – Westernreiten / western riding

Wie bist du zum Western-Sport gekommen?
Westernreiten ist meine große Leidenschaft, seit ich 10 Jahre alt bin. Zuerst bin ich Ponys geritten und habe mich auch am englischen Reitstil versucht. Aber über meine Mutter und meine erste Quarter Horse-Stute „Robins“ entdeckte ich das Westernreiten für mich und bin dabei geblieben. Diese energiegeladene Reitweise entspricht einfach meinem Charakter und ist so zu einer absoluten Passion geworden!

Foto: Apassionata - Freiheitspferd und Tuchartistin / Liberty horse with silk act

Foto: Apassionata – Freiheitspferd und Tuchartistin / Liberty horse with silk act

Was ist das Besondere an deinem Pferd „Jewel“?
„Jewel“ ist von meiner Mutter selbst gezogen und wirklich ein Ausnahmepferd. Während seiner Ausbildung haben wir schnell gemerkt, dass sehr viel mehr als ein reines Freizeitpferd in ihm steckt und ihn entsprechend gefördert. Er war von Anfang an unser Liebling und ist es bis heute geblieben. „Jewel“ ist unglaublich kooperativ und weiß genau, wann er 100% geben muss. Mit ihm bin ich 2009 auch Europameisterin im Reining geworden! Um so etwas zu erreichen, muss man schon einen ganz besonderen vierbeinigen Partner haben. Das ist auch der Grund, aus dem ich ihn zu APASSIONATA mitnehme – er ist einfach der Beste!

Foto: Apassionata - Comedy-Pferd „Simba“ / comedy horse „Simba“

Foto: Apassionata – Comedy-Pferd „Simba“ / comedy horse „Simba“

Was bedeutet es für dich, bei APASSIONATA dabei zu sein?
APASSIONATA bedeutet für mich, mit tollen anderen Reitern eine unvergessliche Zeit zu erleben und auch, mich mit „Jewel“ zusammen weiter zu entwickeln. Ich bin natürlich schon auf mehreren Shows geritten, aber eine so große und lange Tournee durch Europa haben wir noch nie mitgemacht. Es ist für mein Pferd und mich ein großes Abenteuer.

 

Die neue APASSIONATA Show „Im Bann des Spiegels“:
Wie immer bei APASSIONATA erwartet die Besucher mit „Im Bann des Spiegels“ ein einmaliges Zusammenspiel aus Reitkunst der Superlative, in Szene gesetzt durch wundervolle Kompositionen aus zauberhaften Lichtinstallationen, Bühneneffekten und emotionsgeladenen Rhythmen, Melodien und Tanzchoreografien. Neu sind diesmal Einlagen hochkarätiger Akrobatik auf und über der Erde, ebenso wie die Performance einer Ikone der Westernreiterei. Erstmals treten überdies niedliche Welshponys in der Show auf, und auch die große Freiheitsdressur überrascht, begeistert und berührt! Auf diese Weise möchte sich das APASSIONATA-Team einmal mehr selbst übertreffen und bis Juni 2016 Zuschauer in 30 Städten Europas im wahrsten Sinne in den Bann ziehen!

Weitere Details, den Tourplan sowie Bildmaterial finden Sie unter http://www.apassionata.com/im-bann-des-spiegels/?utm_source=Reiterportal%2024&utm_medium=PR-Text&utm_campaign=apa%2013%20National

Mehr Informationen unter http://www.apassionata.com/im-bann-des-spiegels/?utm_source=Reiterportal%2024&utm_medium=PR-Text&utm_campaign=apa%2013%20National

 

Quelle: APASSIONATA GmbH

Foto: Apassionata/ Logo APASSIONATA Im-Bann-des-Spiegels

Ausverkaufte Ränge – tolle Hengste – perfekte Show – das sind in aller Kürze die Eckdaten der traditionellen Hengstschau des Dressurpferde Leistungszentrums Lodbergen (DLZ) in Vechta. „Unsere Hengste haben sich hervorragend gezeigt. Besonders unser neuen Junghengste Finest Selection und Sensation, die ja beide erst ganz kurze Zeit unter dem Sattel gehen, konnten mit ihrer Bewegungsqualität und ihrer Rittigkeit voll und ganz überzeugen“, freute sich der DLZ-Geschäftsführer Urs Schweizer im Anschluss an die gut dreistündige Veranstaltung, die das DLZ zusammen mit den Hengststationen Ahlers aus Hatten und Gut Neuenhof aus Nideggen sowie dem Gestüt Tannenhof aus Heidenrod-Watzelhain bestritt.

Los ging es mit der Züchterehrung, bei der Urs Schweizer nicht weniger als 27 Züchtern aus dem In- und Ausland zu den herausragenden Erfolgen ihrer Nachzucht von DLZ-Hengsten beglückwünschen konnte. „Wir möchten uns bei unseren Züchtern für das entgegengebrachte Vertrauen ganz herzlich bedanken“, hob Urs Schweizer hervor.

Den vierbeinigen Auftakt machten dann die beiden gerade dreijährigen Newcomer: der Follow Me OLD-Sohn Finest Selection und der von Sir Heinrich OLD abstammende Sensation, die jeweils von Lukas Fischer perfekt in Szene gesetzt wurden. Ebenfalls erstmals in den Deckeinsatz geht der  Bundeschampionatsvierte Best For Me OLD von Fürst Romancier, den seine Ausbilderin Melanie Tewes vorstellte. Mit von der Partie waren noch der Bayerische Reitpferdechampion Dominy unter seiner neuen Reiterin Tanja Fischer, der Bundeschampionats-Dritte First Ampere mit Tessa Frank und der Grand Prix-erfolgreiche Uphill mit seiner niederländischen Reiterin Femke Beljon. Therese Nilshagen hatte den Oldenburger Siegerhengst Follow Me OLD unter dem Sattel und den Trakehner Elite-Hengstanwärter Herakles. Ersterer feierte gleich zu Beginn dieses Jahres einen grandiosen Sieg in einer M-Dressur und Letzterer ist bereit für erste Starts in der schweren Klasse.

Den krönenden Abschluss bildeten einmal mehr der zweifache Siegerhengst und Burg-Pokal-Finalist For Romance I OLD mit Kira Wulferding und der S-Seriensieger Royal Doruto OLD mit Lukas Fischer.

„Wir sind sehr glücklich, mit einem derart starken Hengstlot in die Decksaison 2017 gehen zu können und können uns bereits jetzt über mangelnde Nachfrage nicht beklagen“, gab Urs Schweizer schmunzelnd an. Gleichzeitig zollte er dem DLZ-Team für den erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung größtes Lob: „Ohne unsere Top-Reiter und Ausbilder, zu denen Klaus Balkenhol, Wolfram Wittig und natürlich Bernhard Fischer gehören, und unsere engagierte Mannschaft im Rückraum, wäre das so nicht möglich.“

Züchter und Pferdefreunde sollten sich den Sonntag, 9. April, schon einmal rot im Kalender anstreichen. Dann findet um 11.00 Uhr der Züchterfrühling im Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen statt. Auch dieser wird wieder live im Internet unter www.clipmyhorse.de zu sehen sein.

Weitere Infos unter www.dressurleistungszentrum.de

Quelle: Dr. Tanja Becker

Foto: Sabine Wegener/ Equitaris – Sensation unter Lukas Fischer

Sieger und Platzierte in Neumünster, Al Ain/UAE, Wellington/USA, Vilamoura/POR, Vejer de la Frontera/ESP, Nice/FRA

Internationales Weltcup-Dressur- und Springturnier (CDI-W/CSI3*) vom 16. bis 19. Februar in Neumünster

Großer Preis
1. Philip Rüping (Steinfeld) mit Clinta; 0/0/31,01
2. Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Cordess; 0/0/32,25
3. Marco Kutscher (Bad Essen) mit Quadros; 0/0/33,74

Grand Prix
1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Don Johnson FRH; 75,780 Prozent
2. Madeleine Witte-Vrees (NED) mit Cennin; 74,100
3. Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey FRH; 73,200

Grand Prix Kür
1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Don Johnson FRH; 82,455 Prozent
2. Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey FRH; 79,150
3. Madeleine Witte-Vrees (NED) mit Cennin; 77,765

Grand Prix
1. Isabel Freese (Mühlen) mit Sam’s Ass; 72,000 Prozent
2. Isabell Werth (Rheinberg) mit Anne Beth; 71,800
3. Svenja Peper (Harsefeld) mit Disneywordl; 69,667

Grand Prix Special
1. Isabel Freese (Mühlen) mit Sam’s Ass; 72,118 Prozent
2. Marcela Krinke-Susmelj (SUI) mit Smeyers Sonny Star; 70,333
3. Nadine Husenbeth (Sottrum) mit Florida; 69,098

Weitere Informationen unter www.reitturnier-neumuenster.de

Internationales Offizielles Springturnier (CSIO5*) vom 15. bis 18. Februar in Al Ain/UAE

Nationenpreis
1. Frankreich; 4
2. Qatar; 8
3. Italien; 12
4. Deutschland; 16 (Felix Hassmann (Lienen) mit Cayenne Wz/Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) mit Carella/David Will (Pfungstadt) mit Monodie/Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet)

Großer Preis
1. Paolo Paini (ITA) mit Ottava Meraviglia Di Ca’Sang G; 0/0/52,14
2. Frédéric David (FRA) mit Equador van’t Roosakker; 0/0/54,25
3. Francesco Turturiello (ITA) mit Quinoa des Pres; 0/0/54,40
4. Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet; 0/4/52,42

Weitere Informationen unter www.emiratesequestrian.com

Internationales Springturnier (CSI3*) vom 14. bis 19. Februar in Wellington/USA

Großer Preis
1. Pedro Junqueira Muylaert (BRA) mit Prince Royal ZMFS; 0/0/37,27
2. Paul O’Shea (IRL) mit Skara Glen’s Machu Picchu; 0/0/37,59
3. Jimmy Torano (USA) mit Day Dream; 0/4/36,94

10. Markus Beerbaum (Thedinghausen) mit Charmed; 5/80,3

Weitere Informationen unter www.equestriansport.com

Internationales Springturnier (CSI3*) vom 13. bis 19. Februar in Vilamoura/POR

Großer Preis
1. Thierry Goffinet (BEL) mit Artuur JHZ; 0/0/32,10
2. Marlon Modolo Zanotelli (BRA) mit Sirene de la Motte; 0/0/32,12
3. Mathieu Billot (FRA) mit Ilene; 0/0/33,24

20. Marc Bettinger (Remouchamps/BEL) mit Barino; 4/74,08

Weitere Informationen unter www.vilamouratour.com

Internationales Springturnier (CSI3*) „Sunshine-Tour“ vom 14. bis 19. Februar in Vejer de la Frontera/ESP

Großer Preis
1. Manuel Fernandes Saro (ESP) mit Eliot DWS; 0/4/0/41,79
2. Bernard Briand (FRA) mit Qadillac du Heup; 0/4/0/44,07
3. Lance Whitehouse (GBR) mit Vik II; 0/6/0/49,53

23. Holger Wenz (Bad Laer) mit Deluxe Ilton; 5/86,27

Weitere Informationen unter www.sunshinetour.net

Internationales Dressurturnier (CDI3*/CDIJ/P/U25) vom 16. bis 19. Februar in Nice/FRA

Grand Prix
1. Norma Paoli (ITA) mit Equitago Zandor; 70,540 Prozent
2. Victoria Michalke (Isen) mit Novia; 69,680
3. Marc Boblet (FRA) mit Soliman; 69,480

Grand Prix Special
1. Norma Paoli (ITA) mit Equitago Zandor; 71,196 Prozent
2. Victoria Michalke (Isen) mit Novia; 69,431
3. Grete Püvi (EST) mit Axel; 69,118

Grand Prix Kür
1. Marine Subileau (FRA) mit Osado; 70,975 Prozent
2. Ester Soldi (ITA) mit Harmonia; 69,325
3. Nausicaa Maroni (ITA) mit Embajador; 69,250
4. Sarah Erlbeck (Regensburg) mit Amichelli; 66,200

Grand Prix U25
1. Laura Ponnath (Kemnath) mit Belladonna; 68,760 Prozent
2. Jessica Krieg (Heinsberg) mit Special Edition; 61,240

Grand Prix Kür U25
1. Laura Ponnath (Kemnath) mit Belladonna; 72,525 Prozent
2. Jessica Krieg (Heinsberg) mit Special Edition; 70,150

Grand Prix Kür Junioren
1. Nadine Krause (Bad Homburg) mit Dancer; 75,833 Prozent
2. Beatrice Arturi (ITA) mit Le Bom; 72,625
3. Alice Campanella (ITA) mit Sylvester; 70,958

Grand Prix Kür Pony
1. Tabea Schroer (Groß Gerau) mit Danilo; 79,958
2. Jana Lang (Schmidgaden) mit NK Cyrill; 77,333
3. Lilli van den Hoogen (NED) mit Flamenco Star; 73,375

Weitere Informationen unter www.nicecheval.com/cdi2017

Quelle: FN-press

(Mijas) Saturday at the Costa del Sol Equestrian Tour in Mijas, Spain, drew to its conclusion with a German victory in the Premium Tour: Benjamin Wulschner from Wendorf in Mecklenburg-Vorpommern claimed the victory in this international test with Holsteiner Coeur de Canturo.

Coeur de Canturo was entrusted to Wulschner by Maas J. Hell Stallion Station in Klein Offenseth as a horse in training, but even in the first week of competition the pair made quite an impression with a win and several placings. Wulschner feels very comfortable at the Winter Cup in Mijas in the  Costa del Sol hippodrome. “You can get good work done here – you’ve got lots of room, the surfaces are excellent and the horses feel comfortable”, enthuses Wulschner. The Mecklenburg rider has brought a total of seven horses with him to Spain, undertaking intensive preparation with them for the season ahead, and enjoying working outside with them. In second place, behind Wulschner, came Thibault Philippaerts from Belgium with D-Cancarra. Third place went to a guest from Brazil, Carolina Drummond. As well as Benjamin Wulschner, German riders Mike Patrick Leichle (Schnarup-Thumby) and Jörne Sprehe (Fürth) are also taking part in the Costa del Sol Equestrian Tour.

Costa del Sol Equestrian Tour, Results Overview

Int. show jumping, Premium 1.40m
1. Benjamin Wulschner (Germany) Coeur de Canturo, 0/56.31
2. Thibault Philippaerts (Belgium) D-Cancarra, 0/57.62
3. Carolina Drummond (Brazil) Joules VD Hooghoeve, 0/59.96
4. Sienna Charles (England) Chaitanya, 0/60.57
5. Anna Power (England) Edison V, 0/61.34
6. Tobias Meyer (Germany) Over the Top, 0/62.20

Int. show jumping, Masters 1.40m
1. Doron Kuipers (Netherlands) Cahrley, 0/37.79
2. Erika Lickhammer (Sweden) Bonaire, 0/38.89
3. Richard Howley (Ireland) Calmond, 0/39.64
4. Louise Whitaker (England) Udget du Rozel, 0/40.46
5. Jörne Sprehe (Germany) Clueso, 0/40.54
6. John Whitaker (England) Cassinis Chaplin, 0/40.61

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.costadelsoltour.com ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/costadelsoltour !

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Veranstalter/ Winner of the Saturday major class: Benjamin Wulschner

(Mijas) Regen und Sturm haben am Sonntag beim Winter Cup der Costa del Sol Equestrian Tour für eine Zwangspause gesorgt. Nur eine Prüfung konnte stattfinden und das war der Grand Prix über 1,45 Meter. Danach beendeten die Veranstalter das Tagesprogramm. Die Pferde blieben im Stall.

Durchgeführt werden konnte der Grand Prix über 1,45 Meter und den gewann der Brite Max Routledge mit Stapleton Mist. Der 12 Jahre alte Wallach hat nur ein Auge, was ihn nicht daran hindert, schneller als andere zu sein und dabei auch noch fehlerfrei. Routledge und Stapleton Mist verweisen den Schweizer Alain Jufer mit Wiveau M auf den zweiten Rang vor dem Belgier Karel Cox. Safety First war die Sonntags-Devise in Mijas, Risiken für Mensch und Pferd wollte niemand eingehen.

Int. Grand Prix 1,45m
1. Max Routledge (England) Stapleton MIst, 0/39,62
2. Alain Jufer (Schweiz) Wiveau M, 0/41,27
3. Karel Cox (Belgien) Flintstones Vant’eigenl, 0/41,51
4. Louise Whitaker (England) Ruby VIII, 0/42,23
5. Anna Power (England) Crack van Overis Z, 0/42,98
6. Olivier Robert (Frankreich) Eros, 4/40,42

Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska – Equestrian Sport Events.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.costadelsoltour.com ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/costadelsoltour !

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Hippodromo Costa del Sol/ Max Routledge und Stapleton Mist ritten in Mijas allen im Grand Prix davon. Der Schimmel hat nur ein Auge, ist aber trotzdem ein verläßliches Springpferd.

(Mijas) Mit einem deutschen Erfolg in der Premium Tour endete der Samstag bei der Costa del Sol Equestrian Tour im spanischen Mijas: Benjamin Wulschner aus Wendorf in Mecklenburg-Vorpommern sicherte sich mit dem Holsteiner Coeur de Canturo den Sieg in dieser internationalen Prüfung.

Wulschner hat Coeur de Canturo als Berittpferd von der Hengststation Maas J. Hell in Klein Offenseth anvertraut bekommen, schon in Woche eins konnte das Duo mit einem Sieg und Platzierungen überzeugen.  Wulschner fühlt sich gut aufgehoben beim Winter Cup in Mijas im Hippodromo Costa del Sol. „Das ist gutes Arbeiten hier, man hat viel Platz, die Böden sind prima und die Pferde fühlen sich wohl“, so Wulschner. Insgesamt sieben Pferde hat der Mecklenburger mit nach Spanien genommen, um die Saisonvorbereitung dort intensiv und unter freiem Himmel voran zu treiben. Hinter Wulschner wurde Thibault Philippaerts aus Belgien mit D-Cancarra Zweiter, Rang drei ging an einen Gast aus Brasilien, an Carolina Drummond. Neben Benjamin Wulschner sind auch Mike Patrick Leichle (Schnarup-Thumby) und Jörne Sprehe (Fürth) bei der Costa del Sol Equestrian Tour zu Gast.

Ergebnisübersicht Costa del Sol Equestrian Tour

Int. Springen Premium 1,40m
1. Benjamin Wulschner (Deutschland) Coeur de Canturo, 0/56,31
2. Thibault Philippaerts (Belgien) D-Cancarra, 0/57,62
3. Carolina Drummond (Brasilien) Joules VD Hooghoeve, 0/59,96
4. Sienna Charles (England) Chaitanya, 0/60,57
5. Anna Power (England) Edison V, 0/61,34
6. Tobias Meyer (Deutschland) Over the Top, 0/62,20

Int. Springen, Master 1,40m
1. Doron Kuipers (Niederlande) Cahrley, 0/37,79
2. Erika Lickhammer (Schweden) Bonaire, 0/38,89
3. Richard Howley (Irland) Calmond, 0/39,64
4. Louise Whitaker (England) Udget du Rozel, 0/40,46
5. Jörne Sprehe (Deutschland) Clueso, 0/40,54
6. John Whitaker (England) Cassinis Chaplin, 0/40,61

Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska – Equestrian Sport Events.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.costadelsoltour.com ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/costadelsoltour !

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Hippodromo Costa del Sol/ Benjamin Wulschner gewann mit Coeur de Canturo die große Tour im spanischen Mijas.

Neumünster – Philip Rüping ist in Schleswig-Holstein geboren und aufgewachsen, arbeitet seit einigen Jahren für den Sportstall Schockemöhle in Niedersachsen und gewann 31 Jahre nach seinem Vater Dr. Michael Rüping den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken Schleswig-Holsteins bei den VR Classics. Rauschender Applaus belohnte diesen Sieg, denn zehn Jahre nach Thomas Voß hat nun endlich ein „Holsteiner“ wieder mal das prestigeträchtigste Springen der VR Classics gewonnen. Auch wenn Rüping inzwischen in Niedersachsen arbeitet – im Pferdeland zwischen den Meeren ist er schließlich zu dem geworden, was er jetzt ist.

Mit der zehn Jahre alten Stute Clinta gelang der Triumpf in der mit 50.000 Euro dotierten Prüfung und dem glücklichen Sieger schüttelte nicht nur Pferdebesitzer Schockemöhle zufrieden die Hand, sondern auch Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt und Dr. Michael Brandt (Volksbanken und Raiffeisenbanken).

Insgesamt 39 Kandidaten traten in der internationalen Weltranglistenprüfung an, nur fünf schafften den Sprung ins Stechen und alle waren aus Deutschland. Hinter Rüping, der den Applaus und die Freude der Zuschauer sehr genoß, jumpte Christian Kukuk aus Riesenbeck bei seinem zweiten Start in Neumünster mit Cordess auf den zweiten Platz vor Marco Kutscher (Bad Essen) mit Quadros, einem Holsteiner Hengst, der dem Holsteiner Warmblutzuchtverband gehört. Alle drei Reiter waren sich einig, dass Neumünsters Traditionsturnier stets mit einer speziellen Athmosphäre und dem gewissen „Wohlfühlcharakter“ punktet.

Willem Greve holt sich den Sieg im Youngster-Finale präsentiert vom sh:z
Für den stellvertretenden Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages, Jürgen Muhl, stieg der Reiter zur Siegerehrung aus dem Sattel: Der Niederländer Willem Greve hatte mit der bildhübschen Schimmelstute Elke Maria M das Finale der internationalen sh:z Youngster Tour gewonnen und zog es vor, den fälligen Glückwunsch von Jürgen Muhl „auf dem Boden der Tatsachen“ entgegen zu nehmen. Elke Maria M tänzelte ein wenig herum, besah sich dann aber interessiert den Ehrenpreis – eine nagelneue Trense.

„Für uns ist das eine der wichtigsten Prüfungen überhaupt“, sagt Greve, der zum Championatskader in den Niederlanden gehört, „das ist pure Ausbildung, die Pferde lernen jedes Mal dazu bei internationalen Turnieren.“ Bestes deutsches Paar waren der Deutsche Meister, Andreas Kreuzer aus Herford und Figor, der aus niederländischer Zucht stammt.

Insgesamt 25 Pferde traten im sh:z Youngster Tour-Finale an, die besten aus zwei Qualifikationen. Das beste schleswig-holsteinische Paar waren Maximilian Gräfe (Elmshorn) und der Holsteiner Verbandshengst Cornetino auf dem fünften Rang.

VR Classics Ergebnisübersicht

10 CSI3* – Int. WRL-Springprüfung Fehler/Zeit (1,55 m) – LR, Großer Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken
1. Philip Rüping (Steinfeld) auf Clinta *0.00 / 31.01
2. Christian Kukuk (Riesenbeck) auf Cordess 2 *0.00 / 32.25
3. Marco Kutscher (Bad Essen) auf Quadros 3 *0.00 / 33.74
4. Heiko Schmidt (Neu Benthen) auf Chap 47 *0.00 / 34.89
5. Andreas Kreuzer (Halle) auf Quick Jumper *12.00 / 31.96
6. Sören Pedersen (Dönemark) auf Tailormade Carina 1.00 / 69.92

13 CSI-YH Zwei Phasen-Springprüfung (1,40m) für 7- und 8-jährige Pferde, sh:z präsentiert Finale Youngster Cup – Lufthansa Cargo AG Sonderpreis dem besten Pferd der Youngster Tour
1. Willem Greve (Niederlande), Elke Maria M 0/26,14
2. Andreas Kreuzer (Herford), Figor 0/ 26,86
3. Jens Baackmann (Münster), Cornada B 0/26,90
4. Marco Kutscher (Bad Essen), Charco 0/ 27,72
5. Maximilian Gräfe (Elmshorn), Cornetino 0/27,94
6. Janne-F. Meyer-Zimmermann (Hamburg), Joy 0/28,40

8 CSI3* – Int. Zeitspringprüfung (1,45 m), Preis der SWN, Stadtwerke Neumünster GmbH
1. Zoi Snels (Niederlande) auf I M Special De Muze 0.00 / 54.35
2. Arne Van Heel (Niederlande) auf Navajo 0.00 / 54.79
3. Kendra Claricia Brinkop (Neumünster) auf Verdinale 0.00 / 55.38
4. Jenny Johansson (Söderköping) auf Clippo 0.00 / 55.65
5. Pius Schwizer (Schweiz) auf Chidame Z 0.00 / 56.88
6. Jesse Luther (Wittmoldt) auf Zarin 43 0.00 / 57.38

9 CSI3* – Int. WRL-Springprüfung mit Stechen (1,50 m) – LR, Preis der Performance Sales International
1. Philip Rüping (Steinfeld) auf Chalypsa *0.00 / 44.64
2. Carsten-Otto Nagel (Norderstedt) auf Alina 440 *0.00 / 45.90
3. Christian Hess (Heidmühlen) auf Bastian *0.00 / 47.09
4. Marc Houtzager (NED) auf Sterrehof’s Bylou *4.00 / 40.80
5. Pieter Clemens (BEL) auf Verdico *4.00 / 42.77
6. Olivier Philippaerts (BEL) auf Icos *4.00 / 43.47

12 CSIYH1* – Int. Springprüfung Fehler/Zeit (1,40/1,45 m, Preis von Lutz Goessing, 2. Qualifikation Youngster-Cup, Teilwertung zum Lufthansa Cargo AG Sonderpreis
1. Werner Muff (/SUI) auf Escoffier 0.00 / 53.24
2. Pius Schwizer (/SUI) auf About A Dream 0.00 / 53.94
3. Christian Kukuk (Riesenbeck) auf Casanova 0.00 / 54.64
4. Marco Kutscher (Bad Essen) auf Charco 0.00 / 54.77
5. Jens Baackmann (Münster) auf Cornada B 0.00 / 55.16
6. Clarissa Crotta (Schweiz) auf Venice Beach 5 0.00 / 55.33

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Stefan Lafrentz/ Philip Rüping und Clinta holten sich den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken bei den VR Classics in Neumünster.

Neumünster –  Mit 82,45 Prozent hat Isabell Werth aus Rheinberg den achten Triumpf in Neumünsters FEI World Cup Dressage in den Holstenhallen sicher gestellt. In der Grand Prix Kür – Preis der VR Bank Neumünster – war sie mit dem Hannoveraner Don Johnson allen Kollegen weit voraus und rundum zufrieden.  „Er war gut zu reiten, konzentriert bei der Sache, ich habe alle Verstärkungen gut herausreiten können“, resümierte die Siegerin, die vom Publikum begeistert gefeiert wurde. Werth hat ihre Position an der Spitze des Weltcup-Rankings noch weiter ausgebaut.

Das Publikum in den Holstenhallen machte auch der zweitplatzierten Helen Langehanenberg (Billerbeck) und der Niederländerin Madeleine Witte-Frees auf Rang drei viel Freude. „Ich hatte drei Fehler, aber ich wurde mit viel Applaus verabschiedet“, so Witte-Vrees, „die Zuschauer geben einem das gute Gefühl, dass sie Respekt vor der sportlichen Leistung haben.“ Genau diese Besonderheit hob auch der Chefrichter, der Däne Hans-Christian Mathiesen, hervor: „Ich finde das bemerkenswert und habe es wirklich gern, wenn ringsherum soviele Menschen sitzen, die auch wissen wie schwer eine Kür ist – selbst wenn sie zu anderen Ergebnissen als wir kommen.“

Helen Langehanenberg will nun erst mal Pläne machen nach dem zweiten Platz im FEI World Cup Dressage bei den VR Classics. Dazu gehört auch die Entscheidung wieviele Turniere in welchem Rythmus sie mit dem 15 Jahre alten Damsey reiten kann.Isabell Werth will auch ihren Emilio noch im FEI World Cup Dressage vorstellen und Madeleine Witte-Vrees wird in s`Hertogenbosch nochmals auf Punktejagd gehen.

Die Veranstalter Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann durften sich an vier Tagen über rund 38.000 Besucher freuen. Schockemöhle: „Wir werden hier auch kaum neue Rekorde aufstellen können, denn wenn die Halle voll ist, geht auch nicht mehr. Wir haben an der einen oder anderen Stelle mal 100 mehr gehabt, aber dann ist die Grenze auch erreicht.“

Portugiese wird Champion der Pferdestadt Neumünster
Nuno Palma E Santos und Rose Response sind die neuen Champions der Pferdestadt Neumünster in der Dressur. Der seit vielen Jahren in Wedel lebende Portugiese konnte in den beiden Championatsprüfungen Grand Prix und Grand Prix Special – präsentiert von Jaguar + Land Rover Hugo Pfohe – noch vor dem dreimalgen Landesmeister Wolfgang Schade (Hamburg) durchsetzen. Palma E Santos ist Mitglied des RuFV Wedels und schon seit mehreren Jahren bei den VR Classics dabei. Gewonnen hat >>den<< Special die Norwegerin Isabel Freese mit Sam`s Ass, der zur Hälfte der Familie Bache und zur anderen Hälfte Paul Schockemöhle gehört.

 

Ergebnisüberblick Dressur VR Classics

4 CDI-W – FEI Grand Prix Kür, FEI World Cup Dressage – Qualifikation
präsentiert von der VR Bank Neumünster
1. Isabell Werth (Rheinberg) auf Don Johnson FRH 412.28
2. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Damsey FRH 395.75
3. Madeleine Witte-Vrees (Niederlande) auf Cennin 388.83
4. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz) auf Smeyers Molberg 378.10
5. Patrick Van Der Meer (Niederlande) auf Zippo 370.45
6. Kristy Oatley (Lütjensee/Australien) auf Du Soleil 370.08

Ranking FEI World Cup Dressage nach sieben von neuen Stationen
1. Isabell Werth (GER), 80 Punkte
2. Kristy Oatley (AUD) 55
3. Carl Hester (GBR) 54
3. Marcela Krinke-Susmelj (SUI), 54
5. Judy Reynolds (IRL), 52
6. Madeleine Witte-Vrees (NED), 51

15 Nat. Dressurprüfung Kl. S*** – Grand Prix Special, Jaguar – Land Rover HUGO PFOHE präsentieren: Championat der Pferdestadt Neumünster
1. Isabel Freese (Muehlen/Norwegen) auf Sam’s Ass 1839.00
2. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz) auf Smeyers Sonny Star 1793.50
3. Nadine Husenbeth (Sottrum) auf Florida 94 1762.00
4. Isabell Werth (Rheinberg) auf Anne Beth 1752.00
5. Svenja Peper (Harsefeld) auf Disneyworld 1737.50
6. Nuno Palma E Santos (Wedel/Portugal) auf Rose Response 1736.00

Alle Ergebnisse unter www.pst-marketing.de

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Stefan Lafrentz/ Isabell Werth und Don Johnson holten mit über 82 Prozent den Sieg in der Weltcup-Kür, die von der VR Bank Neumünster präsentiert wurde.

Ankum – Horses & Dreams meets Austria steht vor der Tür und lockt vom 26. April bis 1. Mai 2017 erneut Top-Reitsportler zum CDI4*/CSI4* auf den Hof Kasselmann nach Hagen am Teutoburger Wald. Neben den Professionals gehören auch die besten Amateure des Ankumer Dressur Clubs in jedem Jahr zum Repertoire, denn das Finale des ADC Amateur-Cups ist seit 2014 fester Bestandteil der nationalen Prüfungen im Almased Dressurstadion.

Über 90 Amateure haben sich bei den acht Qualifikationsturnieren im Herbst 2016 und Frühjahr 2017 im P.S.I. Sport- und Auktionszentrum Ankum in das Ranking eingetragen – die besten zwei Ergebnisse pro Reiter zählen für den Endstand. Die Top-Ten steht nun fest und lässt auf eine spannende Tour in Hagen blicken, wenn die Finalisten sich vor großer Kulisse in einer S*-Dressur und in der Prix St. Georges Kür beweisen müssen. Luisa Emmerich aus Bochum, Ann-Sophie Lückert aus Bad Zwischenahn, Claudia Dörn aus Hilter a.T.W., Katrin Berning aus Petershagen, Theresa Vosskötter aus Ostbevern, Franziska Sieber aus Dortmund, Sophie Reef aus Bad Bentheim, Felicitas Hendricks aus Hagen a.T.W., Ninja Rathjens aus Hamburg und Katja Behrend aus Schüttorf sind die Glücklichen, die ihr Ticket für Horses & Dreams jetzt sicher in der Tasche haben. In Ankum zeigten an diesem Wochenende vor allem Ann-Sophie Lückert und Felicitas Hendricks ihr Können und sicherten sich mit Fairmont und Faible-As die goldene Schleife in je einer Abteilung der S*-Dressur für Amateure – der Sieg in der Prix St. Georgs Kür ging an Luisa Emmerich und Daytona E.

Neben den Amateuren waren es die Ponyreiter, die einmal mehr ihre FEI-Prüfungen in der Reitanlage am See- und Sporthotel in Ankum ausgetragen haben. In der Einlaufprüfung sicherte sich Triple-Europameisterin Lucie-Anouk Baumgürtel mit Don Miguel FH und 75,256 Prozent den Sieg in der ersten Abteilung, während Nele Löbbert aus Witten im Sattel von Contra mit 72,179 Prozent die zweite Abteilung für sich entscheiden konnte. Im Finale dominierte Anna Schölermann aus Brande-Hörnerkirchen mit Olivier K vor Tessa Bartels mit Grenzhoehes My Ken und belegte mit Caspari HE WE zusätzlich Rang drei.

Marcus Hermes und Bianca Kasselmann sicherten sich mit Rovereto (Rousseau x Wolkenstein II) und Delatio (De Niro x Rubinstein I) am Samstag je eine Abteilung der S*** – Intermediaire II. Der Nachwuchs-Grand Prix für acht- bis zehnjährige Pferde ging ebenfalls an Hermes, der sich mit 71,325 Prozent vor Andrea Timpe mit For the Memory und Frederic Wandres mit Hot Dance setzte. Im Kurz-Grand Prix dominierte Bianca Kasselmann vor Jennifer Hoffmann mit Florentinus V und Sophie Holkenbrink mit Rock Forever NRW.

Der Ankumer Dressur Club verabschiedet sich nun in die Sommerpause, bevor er im Herbst erneut zu vier Dressurturnieren in das P.S.I. Sport- und Auktionszentrum nach Ankum lädt. Der Eintritt ist bei allen ADC-Turnieren frei, Besucher sind herzlich willkommen. Informationen, Zeitplan, Starter- und Ergebnislisten finden Sie unter www.ankumer-dressur-club.de.

Ergebnisse im Überblick:

14 Dressurprüfung Kl. S*** – Intermediaire II:
1 Abteiltung:
1. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.974%;
2. Andrea Timpe (Hattingen), For the Memory, 69.079%;
3. Insa Hansen (Hagen a.T.W.), Lord Lyttelton, 68.114%;
4. Sophie Holkenbrink (Münster), Rock Forever NRW, 67.675%;
5. Katrin Bettenworth (Spenge), Moncassado, 66.754%;
6. Laura Blackert (Düsseldorf), Doubleyou W, 66.053%;

2 Abteiltung:
1. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Delatio, 70.263%;
2. Jennifer Hoffmann (Krefeld/USA), Florentinus V, 68.509%;
3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Dance, 67.982%;
4. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Diamonit, 67.281%;

6 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr.:
1 Abteiltung:
1. Lucie-Anouk Baumgürtel (Nottuln), Don Miguel FH, 75.256%;
2. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Caspari HE WE, 70.000%;
3. Moritz Baumann (Bremen), Grenzhoehes Ivory, 69.615%;
4. Julia Barbian (Düsseldorf), Der kleine König 3, 68.932%;
5. Anna-Margareta Jürgens (Grebin), Contrast S, 68.376%;
6. Lilian Zimmermann (Bad Iburg), Hesselteichs Donnerboy, 67.564%;

2 Abteiltung:
1. Nele Löbbert (Witten), Contra 34, 72.179%;
2. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Olivier K, 69.957%;
2. Tessa Bartels (Elze/Esbeck), Grenzhoehes My Ken, 69.957%;
4. Luisa Köllner (Düsseldorf), Gentleman 207, 68.889%;
5. Nele Brosswitz (Iserlohn), Daddy’s Daydream, 68.034%;

10/1 Dressurprüfung Kl.S*, Für Amateure mit 0-2.051 Ranglistenpunkten:
1. Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn), Fairmont 10, 68.810%;
2. Anna Athens (Iserlohn), Diamigo OLD, 68.056%;
3. Eva-Maria Siemer (Vechta), Frieda Gold 3, 66.627%;
4. Jana Köning (Wettringen), Reality Dream 8, 66.071%;
5. Alexandra Heyen (Ostrhauderfehn), Ronjon, 65.952%;
6. Jule Ross (Rheine), Suri B, 65.437%;

10/2 Dressurprüfung Kl.S*, Für Amateure mit 2.052 u. mehr Ranglistenpunkten:
1. Felicitas Hendricks (Hagen a.T.W.), Faible-As, 71.111%;
2. Luisa Emmerich (Bochum), Daytona E, 68.452%;
3. Karen Böckmann (Lastrup), Raptor 3, 68.095%;
4. Katrin Berning (Petershagen), San-Siro 4, 68.056%;
5. Franziska Sieber (Dortmund), Charly WRT, 67.778%;
6. Sophia Funke (Cappeln), Lousiana K, 67.744%;

15 Dressurprüfung Kl. S*** – Nachwuchs-Grand Prix, Finale für 8-10j. Pferde:
1. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.325%;
2. Andrea Timpe (Hattingen), For the Memory, 69.017%;
3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Dance, 68.034%;
4. Insa Hansen (hagen a.T.W.), Lord Lyttelton, 66.966%;

16 Dressurprüfung Kl.S*** – Kurz-Grand Prix, Finale für 11j. u. ältere Pferde:
1. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Delatio, 71.744%;
2. Jennifer Hoffmann (Krefeld/USA), Florentinus V, 69.845%;
3. Sophie Holkenbrink (Münster), Rock Forever NRW, 68.527%;
4. Katrin Bettenworth (Spenge), Moncassado, 67.674%;
5. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Diamonit, 67.016%;
6. Lothar Plötz Dr.med. (Einbeck), Don of Darkmoor, 65.388%;

7 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr., Finale:
1. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Olivier K, 71.626%;
2. Tessa Bartels (Elze/Esbeck), Grenzhoehes My Ken, 70.488%;
3. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Caspari HE WE, 69.309%;
4. Anna-Margareta Jürgens (Grebin), Contrast S, 68.943%;
5. Nele Brosswitz (Iserlohn), Daddy’s Daydream, 68.780%;
6. Lana-Pinou Baumgürtel (Nottuln), Heiligenberg’s Nice Blue Eyes, 68.455%;

11 Dressurprüfung Kl.S* – Prix St. Georges Kür, Finale für Amateure:
1. Luisa Emmerich (Bochum), Daytona E, 72.333%;
2. Dana Hancke (Wiefelstede), Shadow’s Dream, 71.083%;
3. Hannah Cichos (Gelsenkirchen), Four Ever, 70.875%;
4. Katrin Berning (Petershagen), San-Siro 4, 70.125%;
5. Felicitas Hendricks (Hagen a.T.W.), Faible-As, 69.583%;
6. Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn), Fairmont 10, 69.167%;

Ranking ADC Amateur-Cup: Luisa Emmerich aus Bochum, Ann-Sophie Lückert aus Bad Zwischenahn, Claudia Dörn aus Hilter a.T.W., Katrin Berning aus Petershagen, Theresa Vosskötter aus Ostbevern, Franziska Sieber aus Dortmund, Sophie Reef aus Bad Bentheim, Felicitas Hendricks aus Hagen a.T.W., Ninja Rathjens aus Hamburg und Katja Behrend aus Schüttorf.

Gesamtes Ranking: http://reitturniere-live.de/2017/psi-sport-und-auktionszentrum-ankum_3/c21_pdf_doc1.pdf

Quelle: P.S.I. GmbH

Foto: ADC/ Siegerehrung Dressurprüfung Kl.S* – Prix St. Georges Kür – Finale für Amateure: v.l. Luisa Emmerich, Dana Hancke, Hannah Cichos, Katrin Berning, Felicitas Hendricks, Ann-Sophie Lückert, Alexandra Heyen, Jana Köning, Henriette Hachmeister, Franziska Sieber und Richter Eckhard Wemhöner.

Neumünster – Das Eröffnungsspringen konnte er schon gewinnen, nun folgte auch der Sieg im Weltranglistenspringen – Preis der Hengststation Paul Schockemöhle – für Sören Pedersen. Beide Erfolge gelangen mit Tailormade Chaloubet und gute Ratschläge hatte es auch gegeben. Paul Schockemöhle hatte dem Springreiter geraten anzugreifen, Trainer Tjark Nagel war ebenfalls der Meinung, Pedersen könne ruhig ein wenig „schneller machen“… „Ich habe mich aber doch selbst ein wenig zurück genommen“, räumte der 46 Jahre alte Springreiter, der im niedersächsischen Wohlde lebt, ein.

Tailormade Chaloubet stammt aus der Zucht des Gestütes Lewitz von Paul Schockemöhle und der kennt die Qualitäten des Pferdes ganz genau. „Er ist hundertprozentig leistungsbereit“, unterstreicht Sören Pedersen und das es ein gutes Gefühl sei, so ein Pferd zu haben. Auf die Plätze zwei und drei sprangen Reiter aus Belgien und den Niederlanden, beste Deutsche wurde eine Lokalmatadorin – Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster.

Für den Belgier Olivier Philippaerts war der Start in Neumünster eine Premiere. Zwillingsbruder Nicolas hatte ihm von Neumünster erzählt: „Und er hatte Recht. Das ist ein richtig gutes Turnier hier – alles perfekt.“ Der Niederländer Marc Houtzager ist zusammen mit Ehefrau Julia Kayser in Neumünster.

Riesenjubel erzeugte Rang vier für die 22 Jahre junge Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster, die derzeit eine Ausbildung bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Warendorf absolviert. Mit dem Hengst A la Carte NRW jumpte „Kenny“ weit nach vorn. „Neumünsters Turniertermin trage ich mir schon ein Jahr vorher im Kalender ein“, räumte die junge Springreiterin und angehende Bürokauffrau ein. Die ganze Familie war in den Holstenhallen dabei, um Kendra die Daumen zu drücken. Schon als Ponyreiterin durfte die Neumünsteranerin bei den VR Classics starten.

Nun blicken alle gespannt auf den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken am Sonntag ab 13.20 Uhr. Das mit 50.000 Euro dotierte Glanzlicht der VR Classics wird von 13.45 – 15.15 Uhr im NDR Sportclub live übertragen.

Deutscher Meister nun auch Champion der Pferdestadt Neumünster
Sven-Gero Hünicke aus Fehmarn gewann bereits die Einlaufprüfung und ließ nun auch den Finalsieg folgen: Der 19 Jahre junge, angehende Profi holte sich mit Sunshine Brown den Sieg im Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter, präsentiert von der R+V Versicherung, Filialdirektion Hamburg. Hünicke und seine Stute blieben fehlerfrei im Zwei-Phasenspringen Kl. S und wie am Donnerstag auch ziemlich schnell. Hinter dem Reiter von der Ostseeinsel Fehmarn platzierte sich Pheline Ahlmann (Reher) mit Queen Windsor auf dem zweiten Rang, Johanna Huesmann (Lütjenburg) gelangt mit Amity B Rang drei.

Ergebnisübersicht VR Classics

07 Int. Weltranglisten-Springprüfung mit zwei Umläufen (1.50 m) CSI3* – FEI Art. 273.3.3.1 + 273.2.2, Championat von Neumünster – Preis der Hengststation Paul Schockemöhle:
1. Sören Pedersen (Dänemark), Tailormade Chaloubet, 0.00/38.21;
2. Olivier Philippaerts (Belgien), H&M Cabrio Van De Heffinck, 0.00/44.90;
3. Marc Houtzager (Niederlande), Sterrehof’s Baccarat, 1.00/43.11;
4. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf/ Neumünster), A la Carte NRW, 1.00/44.76;
5. Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen), Quapitola de Beaufour, 4.00/37.07;
6. Pius Schwizer (Schweiz), Lester Ix, 4.00/41.30;

12 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.40 m) für 7- und 8 jährige Pferde, 2. Qualifikation Youngster-Cup Teilwertung zum Lufthansa Cargo AG Sonderpreis, Preis von Lutz Goessing:
1. Werner Muff (Schweiz), Escoffier, 0.00/53.24;
2. Pius Schwizer (Schweiz), About A Dream, 0.00/53.94;
3. Christian Kukuk (Riesenbeck), Casanova 467, 0.00/54.64;
4. Marco Kutscher (Bad Essen), Charco, 0.00/54.77;
5. Jens Baackmann (Münster-Albachten), Cornada B, 0.00/55.16;
6. Clarissa Crotta (Schweiz), Venice Beach 5, 0.00/55.33;

08 Int. Zeitspringprüfung (1.45 m), Preis der SWN, Stadtwerke Neumünster GmbH:
1. Zoi Snels (Niederlande), I M Special De Muze, 54.35;
2. Arne Van Heel (Niederlande), Navajo 233, 54.79;
3. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf/ Neumünster), Verdinale, 55.38;
4. Jenny Johansson (Schweden), Clippo 3, 55.65;
5. Pius Schwizer (Schweiz), Chidame Z, 56.88;
6. Jesse Luther (Wittmoldt), Zarin 43, 57.38;

Siegesritt im Championat der VR Classics in Neumünster. Gewonnen hat Sören Pedersen aus Dänemark mit Tailormade Chaloubet, der aus der Zucht des Gestütes Lewitz stammt.

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Stefan Lafrentz/ Schon zum zweiten Mal gewannen Tailormade Chaloubet und Sören Pedersen bei den VR Classics ein internationales Springen und heimsten Weltranglistenpunkte ein.

Neumünster – Isabell Werth war zufrieden – das Gefühl galt ihrem Hannoveraner Wallach Don Johnson, der sich gut aufgelegt und frisch präsentierte. „Johnny“ war putzmunter, aber nicht übermütig… Die Mannschafts-Olympiasiegerin gewann bei den VR Classics den Grand Prix – Preis von Madeleine Winter-Schulze – mit 75,78 Prozent. Da sei durchaus noch „Luft nach oben“ ließ Werth durchblicken, allerdings hat die Rheinbergerin den Grand Prix mit wenig Risiko geritten. „Seit November in Stockholm hatte Don Johnson keinen Turnierstart mehr“, so Isabell Werth, die den Wallach für das FEI World Cup Finale in Omaha/ Nebraska qualifizieren möchte.

Für Helen Langehanenberg aus Billerbeck, war es ein Comeback in den Holstenhallen. Drei Weltcupsiege in Folge landete die Blondine von 2012 bis 2014, jetzt kam sie mit dem Hannoveraner Damsey zurück. „Ich muss wirklich sagen, dass ich schon sehr gerührt war, wieder in diese Arena zu kommen und das Publikum hat mich so freundlich empfangen“, unterstrich Langehanenberg. Platz drei war der Lohn der Arbeit. In der Siegerehrung überraschte Damsey seine Reiterin dann, denn der sonst eher coole braune Hannoveraner drehte mächtig auf, als sich die Zuschauer für die Nationalhymne erhoben. „Das fand er ganz merkwürdig“, lachte die Mannschafts-Weltmeisterin. Zwischen die beiden deutschen Erfolgsreiterinnen schob sich die Niederländerin

Madeleine Witte-Vrees mit Cennin. „Ich habe ein wenig am Schwierigkeitsgrad meiner Kür gearbeitet, etwas verändert , am Sonntag werden wir sehen, wie das ankommt“, so die Niederländerin, die erstmals bei den VR Classics an den Start geht und wie sie selbst sagt „keine Ahnung hat, was am Sonntag hier los ist“. Der FEI World Cup Dressage mit der Grand Prix Kür im Preis der VR Bank Neumünster ist das „Sahnehäubchen“ der internationalen Veranstaltung. Die siebte Station des Weltcups in der laufenden Saison wird am Sonntag bei www.feitv.org live aus Neumünster im Internetstream übertragen.

Richterin Dr. Evi Eisenhardt war beeidruckt von den Ergebnissen des Spectator Judging“. Zuschauer konnten über eine App mitrichten. Bis auf 0,04 Prozent kam die Siegerin des Zuschauerrichtens an das Ergebnis der Jury heran. „Das ist wirklich sensationell, wenn man sich die Ergebnisse alle ansieht. Ich glaube hier in Neumünster braucht man uns Richter möglicherweise bald nicht mehr“, scherzte die internationale Dressurrichterin.

VR Classics Ergebnisübersicht

3 CDI-W – FEI Grand Prix
Preis gegeben von Frau Madeleine Winter-Schulze – Qualifikation zur FEI-World Cup Dressage Kür
1. Isabell Werth (Rheinberg) auf Don Johnson FRH 75,78 Prozent
2. Madeleine Witte-Vrees (Niederlande) auf Cennin 74,10
3. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Damsey FRH 73,20
4. Judy Reynolds (Irland) auf Vancouver K 72,98
5. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz) auf Smeyers Molberg 71,82
6. Jan-Dirk Gießelmann (Barver) auf Real Dancer FRH 71,70

21 Nat. Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. S*, Die R + V Allgemeine Versicherung, Filialdirektion Hamburg präsentiert das Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter
1. Sven Gero Hünicke (Fehmarn) auf Sunshine Brown *0.00 / 29.08
2. Pheline Ahlmann (Reher) auf Queen Windsor *0.00 / 29.63
3. Johanna Huesmann (Hohwacht) auf Amity B. *0.00 / 30.79
4. Janne Ritters (Krumstedt) auf Claudia 37 *0.00 / 33.53
5. Lea Morgenroth (Krummesse) auf Sir Poldi 3 *0.00 / 34.79
6. Henry Delfs (Steinburg) auf D Consuela *0.00 / 36.33

Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im  Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: Thomas Hellmann/ Freuten sich mit Isabell Werth. Die Turniermacher Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann (re.).