+49 (0) 201 . 52 37 837 info[at]reiterportal24.de

Ein neues Talent gibt sich in diesem Jahr bei der APASSIONATA-Tournee „Im Bann des Spiegels“ die Ehre: Die Kunst von Nina Lill, einer im Turniersport sehr erfolgreichen Westernreiterin, ist in der Show zu bewundern. Obgleich sie schon häufig im Rahmen von Messen und anderen Reitsportevents aufgetreten ist, hat die große Tour von APASSIONATA einen anderen Stellenwert. Über acht Monate hinweg wird die 27-jährige Pfälzerin fast jedes Wochenende in einer anderen Stadt mit ihrem Quarter Horse „Jewel“ auftreten. Ein Zeitplan, an den sich Reiter und Pferd erst gewöhnen müssen. Doch der Einsatz lohnt sich, wie sich schon in den ersten Showstädten zeigte! Mit tosendem Applaus wird jeder der atemberaubend schnellen Spins des Western-Paares belohnt, das größte Lob für die harte Arbeit. Doch die anmutige Amazone ist auch abseits der Show in der Reiterszene wohlbekannt: Gemeinsam mit Wallach „Jewel“ wurde sie 2009 Europameisterin im Team und einzeln im „Reining“, einer Abfolge schwieriger Manöver im Galopp. Ein Jahr zuvor gewann sie in Kreuth bei Nürnberg mit dem hübschen Fuchs das Derby-Championat – und die Erfolgsserie von Nina Lill setzt sich immer weiter fort. In einem kurzen Interview erzählt sie, wie das Westernreiten ihr Herz eroberte und was es heißt, bei APASSIONATA dabei zu sein:

Foto: Apassionata - Westernreiten / western riding

Foto: Apassionata – Westernreiten / western riding

Wie bist du zum Western-Sport gekommen?
Westernreiten ist meine große Leidenschaft, seit ich 10 Jahre alt bin. Zuerst bin ich Ponys geritten und habe mich auch am englischen Reitstil versucht. Aber über meine Mutter und meine erste Quarter Horse-Stute „Robins“ entdeckte ich das Westernreiten für mich und bin dabei geblieben. Diese energiegeladene Reitweise entspricht einfach meinem Charakter und ist so zu einer absoluten Passion geworden!

Foto: Apassionata - Freiheitspferd und Tuchartistin / Liberty horse with silk act

Foto: Apassionata – Freiheitspferd und Tuchartistin / Liberty horse with silk act

Was ist das Besondere an deinem Pferd „Jewel“?
„Jewel“ ist von meiner Mutter selbst gezogen und wirklich ein Ausnahmepferd. Während seiner Ausbildung haben wir schnell gemerkt, dass sehr viel mehr als ein reines Freizeitpferd in ihm steckt und ihn entsprechend gefördert. Er war von Anfang an unser Liebling und ist es bis heute geblieben. „Jewel“ ist unglaublich kooperativ und weiß genau, wann er 100% geben muss. Mit ihm bin ich 2009 auch Europameisterin im Reining geworden! Um so etwas zu erreichen, muss man schon einen ganz besonderen vierbeinigen Partner haben. Das ist auch der Grund, aus dem ich ihn zu APASSIONATA mitnehme – er ist einfach der Beste!

Foto: Apassionata - Comedy-Pferd „Simba“ / comedy horse „Simba“

Foto: Apassionata – Comedy-Pferd „Simba“ / comedy horse „Simba“

Was bedeutet es für dich, bei APASSIONATA dabei zu sein?
APASSIONATA bedeutet für mich, mit tollen anderen Reitern eine unvergessliche Zeit zu erleben und auch, mich mit „Jewel“ zusammen weiter zu entwickeln. Ich bin natürlich schon auf mehreren Shows geritten, aber eine so große und lange Tournee durch Europa haben wir noch nie mitgemacht. Es ist für mein Pferd und mich ein großes Abenteuer.

 

Die neue APASSIONATA Show „Im Bann des Spiegels“:
Wie immer bei APASSIONATA erwartet die Besucher mit „Im Bann des Spiegels“ ein einmaliges Zusammenspiel aus Reitkunst der Superlative, in Szene gesetzt durch wundervolle Kompositionen aus zauberhaften Lichtinstallationen, Bühneneffekten und emotionsgeladenen Rhythmen, Melodien und Tanzchoreografien. Neu sind diesmal Einlagen hochkarätiger Akrobatik auf und über der Erde, ebenso wie die Performance einer Ikone der Westernreiterei. Erstmals treten überdies niedliche Welshponys in der Show auf, und auch die große Freiheitsdressur überrascht, begeistert und berührt! Auf diese Weise möchte sich das APASSIONATA-Team einmal mehr selbst übertreffen und bis Juni 2016 Zuschauer in 30 Städten Europas im wahrsten Sinne in den Bann ziehen!

Weitere Details, den Tourplan sowie Bildmaterial finden Sie unter http://www.apassionata.com/im-bann-des-spiegels/?utm_source=Reiterportal%2024&utm_medium=PR-Text&utm_campaign=apa%2013%20National

Mehr Informationen unter http://www.apassionata.com/im-bann-des-spiegels/?utm_source=Reiterportal%2024&utm_medium=PR-Text&utm_campaign=apa%2013%20National

 

Quelle: APASSIONATA GmbH

Foto: Apassionata/ Logo APASSIONATA Im-Bann-des-Spiegels

(LAKE ARENA) Von A wie Astrid Neumayer, Anja Plönzke oder Nicola Ahorner, über U wie Ulla Salzgeber und Ulrike Prunthaller, V wie Karoline Valenta, W wie Victoria Wurzinger, bis Z wie Timna Zach – die Liste der eingetragenen Nennungen für das erstmalig in Wiener Neustadt ausgetragene Oster-CDI füllt sich.

Neben dem nahezu kompletten heimischen Nachwuchskader in den Klassen Pony, Jugend, Junioren, Junge Reiter und U25 scheinen im Nennsystem auch prominente Gesichter in der Großen Tour auf: Die aktuelle Nummer zwei und drei der GRAND PRIX-Rangliste, Astrid Neumayer und Timna Zach, haben für das CDI3* Lake Arena genannt, ebenso Ulrike Prunthaller und Nikolaus Erdmann, die unter den Top-Sieben gereiht sind. Für sie wird es in Sachen internationaler Vergleich besonders spannend: Stichwort EM-Jahr 2017. Die Europameisterschaften finden ja heuer – nachdem vor zwei Jahren Aachen als Austragungsort fungierte –  Ende August in Göteborg statt. Für die Große Tour genannt haben darüber hinaus auch Jacqueline Toniutti, die sich jüngst als Grand Prix Special-Siegerin auszeichnete und beim CDI in Verona ordentlich abräumte, Pia Gabriel, Fritz Gaulhofer, Angela Hergeth und Angelika Kögl.

Sie bekommen unter anderem internationale Konkurrenz von niemand geringeren als den beiden deutschen Dressurassen Ulla Salzgeber und Anja Plönzke oder Elena Sidneva aus Russland.

Bei den Junioren wird Marie Linsenhof, die Tochter von Ann-Kathrin Linsenhoff, erwartet.

Das Team rund um Helga und Monika Beudel, Thomas Kranebitter und Theresa Deisl freut sich, sie alle bei ihrem Event in Wiener Neustadt willkommen zu heißen.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Neben dem sportlichen Programm lockt eine kleine Einkaufsmeile, das bewährte Lake Arena-Flair und die Riders Party im legendären Lake Side Stadl am Freitagabend.

Nicht verpassen: CDI LAKE ARENA von 10.-17. April 2017

www.cdi-lakearena.at

Quelle: Pferdenews.eu

(Stadl-Paura) Das Nennergebnis für die bevorstehende internationale Dressurveranstaltung in Stadl-Paura kann sich sehen lassen: Nicht weniger als 15 Nationen haben für die Stadl Dressage Classics mit Youngster Challenge von 06.-09. April 2017 genannt.

Auf der Nennliste stehen nicht nur die Gastgeber aus Österreich und die angrenzenden Fixstarter aus Deutschland, der Schweiz, Italien, der Tschechischen Republik und Polen, sondern auch Litauen, Schweden, Russland, Australien, Luxemburg, Iran, Dänemark, Thailand und Frankreich.

Unsere heimischen Dressurgrößen – allen voran Aushängeschild Victoria Max-Theurer, die amtierende Staatsmeisterin Belinda Weinbauer oder Kaderreiter Christian Schumach – werden als Lokalmatadore die rot-weiß-rote Fahne hochhalten und im Viereck ihr Bestes geben, um am Ende vor heimischen Publikum zu brillieren und das auf dem traditionsreichem Areal des österreichischen Pferdezentrums in Stadl-Paura.

Das Programm verspricht auf jeden Fall hochkarätigen Dressursport und punktet mit insgesamt sieben verschiedene Touren. Davon sind drei den fünf-, sechs- und siebenjährigen Youngsters gewidmet und vier im Rahmen der Kleinen, Mittleren und Großen Tour ausgeschrieben.

Save the date: 06.-09. April 2017.

Stadl Dressage Classics mit Youngster Challenge – die Touren:

·         Grand Prix & Grand Prix Freestyle
·         Grand Prix & Grand Prix Special
·         Youngster 5yo.
·         Youngster 6yo.
·         Youngster 7yo.
·         Prix St. Georges & Intermediate I
·         Intermediate A & Intermediate II

Sie haben Fragen zum Event? Dann können Sie gerne Thomas Baur kontaktieren:
–          Mobil: +491713311267
–          Mail: acm.baur@t-online.de

Alle wichtigen Infos zum Event finden Sie hier unter www.ps-festival.at .

Quelle: Pferdenews.eu

Foto: Fotoagentur-Dill/ Große Favoritin in Stadl-Paura: Lokalmatadorin Victoria Max-Theurer

MEGGLE Champion of Honour geht in die dritte Saison

Ohne Harmonie ist alles nichts – das gilt ganz besonders im Dressursport. Feinste Kommunikation zwischen Reiter und Pferd ist in dieser Disziplin Ziel und Zauber   gleichermaßen. Doch in der Praxis kann der Ruf nach einem kurzfristigen Erfolg ebendieses Streben nach Einklang und Verständnis mit und für das Pferd stören. Ein Umstand dem das Ehepaar Marina und Toni Meggle einen ganz konkreten Kontrapunkt setzen wollte, als sie 2015 die Dressurserie „MEGGLE Champion of Honour“ aus der Taufe hoben. Die ersten beiden Gesamtsieger der Serie, Reitmeister Hubertus Schmidt und Olympiasiegerin Dorothee Schneider überzeugten dabei vor allem durch ihre herausragenden Qualitäten als Ausbilder und ihren vorbildlichen Umgang mit ihren Sportpartnern, den Pferden.

Partner sein, aufeinander Rücksicht nehmen, einander respektieren sind die Attribute, die bei diesem außergewöhnlichen Engagement im Mittelpunkt stehen und auschlaggebend sind für die Bewertung. Ein Gremium aus internationalen Richtern, Stewards und Dressurausbildern beobachtet den Umgang von Grand-Prix-Teilnehmern mit ihren Pferden. Fairness, Gesamtharmonie und Kollegialität auch abseits des Dressurvierecks gehen, neben weiteren Punkten eines Kriterienkatalogs, in die Bewertung ein.

Auch im dritten Jahr der prestigeträchtigen Serie starten die „MEGGLE Champion of Honour“ mit dem Deutschen Spring- und Dressur-Derby in Hamburg (24. – 28. Mai 2017). Danach geht es über die Deutschen Meisterschaften bei der Balve Optimum (8. – 11. Juni 2017) nach Werder auf das Gestüt Bonhomme zum „Ritt um das Goldene Pferd“ (drittes Juni-Wochenende) und weiter zum „Turnier der Sieger“ vor dem Münsteraner Schloss (10. – 13. August 2017). Das Chiemseepferdefestival auf Gut Ising (5. – 10. September 2017) liefert die vorletzte Etappe vor der finalen Station bei den MUNICH INDOORS (9. – 12. November 2017) in der Olympiahalle, die in diesem Jahr den dritten „MEGGLE Champion on Honour over all“ feiern dürfen. Dieser erhält neben einer ausdrucksvollen Pferdeplastik einen Geldpreis in Höhe von 7.000 Euro. Zweit- und Drittplatzierte werden mit 4.000 Euro bzw. 2.000 Euro bedacht.

Vier der insgesamt sechs Etappen müssen bestritten werden, drei fließen in die Gesamtwertung ein, wobei das Finale bei den MUNICH INDOORS eine Pflichtetappe darstellt.

Nach wie vor steht die Serie unter dem Patronat des Meisters der klassischen Dressur und für seine Lehre der „Dressur in Harmonie“ weltweit geschätzten Walter A. Zettl, der die Schirmherrschaft für die „MEGGLE Champion of Honour“-Serie inne hat. „Es ist für mich eine große Ehre, als Patron auserwählt worden zu sein. Dressur sollte kein Dressieren, sondern viel mehr ein Gymnastizieren sein, um die Pferde seelisch und körperlich auf ihre zukünftige Aufgabe vorzubereiten. Es soll mit dem Pferd eine Partnerschaft hergestellt werden, die auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt aufgebaut ist. Dabei kann die stolze Haltung und die Schönheit des Pferdes voll zur Geltung gebracht werden. Dann wird Dressur zur Kunst. Lieben Sie ihre Pferde, Sie werden es Ihnen durch ihre Treue und Hingabe danken. Allen Beteiligten wünsche ich einen guten und fairen Sport.“

Foto: Thomas Hellmann/ Dorothee Schneider (Mitte) erhielt die Siegertrophäe von Toni und Marina Meggle,
den Initiatoren und Sponsoren der Serie für Dressur in Harmonie

Quelle: EN GARDE Marketing GmbH

(Kiel) Zu Beginn des Jahres 2017 hat die Fördergemeinschaft Holsteiner Masters mit freundlicher Unterstützung des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein und des Landesverbandes der Reit- und Fahrvereine Hamburg ein neues Projekt ins Leben gerufen: die Holsteiner Masters Reitsportförderung. Die Initiative richtete sich an Turnierveranstalter, die sich für ein exklusives Sponsorenpaket – das unter anderem einen finanziellen Beitrag, Paradedecken, Siegerschärpen und Sonderehrenpreise enthält – bewerben konnten.

Holsteiner Masters Geschäftsführerin Claudia Fuhs erklärte das neue Engagement so: „Wir wissen, dass für viele Veranstalter die Durchführung kleinerer Turniere mit viel Aufwand verbunden ist. Aber gerade dort zeigen sich die Talente von morgen und sind so viele ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Dieses Sponsorenpaket soll ein Dankeschön für das bisher Geleistete sein und ist als Motivation für die Zukunft gedacht.“ Die Resonanz war groß: Über 70 Vereine aus Schleswig-Holstein und Hamburg haben in den vergangenen Wochen ihre Bewerbung abgegeben. „Wir freuen uns, dass unsere neue Idee so gut angenommen wurde und sind überwältig von der Vielzahl der Bewerbungen. Nun wünschen wir den Gewinnern ein gelungenes und erfolgreiches Turnier und hoffen, dass sie auf beste Weise von der Holsteiner Masters Reitsportförderung profitieren“, fasst Claudia Fuhs zusammen. Das Los hat entschieden.

Über die Holsteiner Masters Reitsportförderung 2017 dürfen sich folgende Veranstalter freuen:

Meldorfer Reitertage (Concordia a.d. Miele e.V.):
5. – 7. Mai

Kirchdorf Classics  (Reit- und Fahrverein Wilhelmsburg-Kirchdorf e.V.):
17. – 18. Juni

Großes Sommer-Reitturnier Waabs (Reitverein Waabs-Langholz e.V.):
7. – 9. Juli

Sommerturnier  Kellinghusen (Reit- und Fahrschule für Kellinghusen und Umgegend e.V.): 24. -27. August

Vereinsturnier Bergenhusen (Reitergemeinschaft Bergenhusen e. V.):
16.-17. September

Kategorie B-Turnier Norderstedt (Hamburger Reiterverein e.V.):
7. – 8. Oktober

Reitturnier Sieversdorf (ORV Malente-Eutin e.V.):
25. – 26. November

Adventsturnier Leck (Reit-u.Fahrverein Südtondern e.V.):
1. – 3. Dezember

Weitere Informationen über die Holsteiner Masters Reitsportförderung finden Sie unter www.holsteiner-masters.de

Quelle: Holsteiner Masters GmbH & Co. KG

Foto: Anja Haltenhof / PSH – Acht Turniere dürfen sich in diesem Jahr über ein exklusives Sponsorenpaket freuen

(Mijas) Stolz und zufrieden ist Lauren Edwards mit ihrem fünf Jahre alten Breit Star. Erneut gewann die Britin mit dem Breitling LS-Nachkommen das Finale der nachwuchspferdetour beim Winter Cup 2017 im Rahmen der Costa del Sol Equestrian Tour.

Breit Star hat einen Ahnengalerie, die sich sehen lassen kann: Über seinen Vater geht er auf Rolf-Göran Bengtssons Erfolgspferd Quintero zurück und auf Acord II – beide Hengste haben eine  beeindruckende Zahl an sportlich erfolgreichen Nachkommen aufzuweisen. Beständig und kontinuierlich ritt die 22-jährige Lauren Edwards den Youngster in die Platzierung und zu einer ganzen Reihe von Siegen in Mijas. Mit Graham Babes Ma Fleur JS, Springsteen und Hollandani von Sebastian Bishop reihten sich zwei weitere, auffällige Pferde unter die Top-5.

Jan-Philipp Weichert aus dem niedersächsischen Bippen, der mit Come to Bippen Platz drei bei den fünf Jahre jungen Pferden im Finale erreichte, weiß, warum das so ist: „Die Pferde entwickeln sich hier einfach super! Sie lernen hier einfach unglaublich schnell, man hat aber auch genug Platz mit ihnen in Ruhe zu trainieren!  Die Verhältnisse stimmen hier einfach – man überfordert die jungen Pferde nicht!“

Der Parcoursbau angepasst, die Böden hervorragend bereitbar – all das zählt bei der Ausbildung, ganz egal wo die stattfindet. Bei den sechsjährigen Pferden konnte Grandino H überzeugen, den der Belgier Viktor Daem vorstellte. Daem platzierte auch bei den Siebenjährigen gleich zwei Kandidaten auf Rang zwei und drei. Dort gewann Antonia Andersson aus Schweden mit Katanga vh Dingeshof das Finale.

Der Winter Cup wird nun mit dem CSI3* fortgesetzt, am Sonntag steht mit dem Großen Preis erneut ein Longines Rankingspringen auf dem Programm.

Ergebnisübersicht Costa del Sol Equestrian Tour

5 Year Old Horses
1. Lauren Edwards (England) Breit Star, 0/32,54
2. Graham Babes (England) Ma Fleur JS, 0/33,92
3. Sebastian Bishop (England) Springsteen, 0/34,72
4. Jan Philipp Weichert (Deutschland) Come to Bippen, 0/35,08
5. Sebastian Bishop (England) Hollandani, 0/36,72
6. Lauren Edwards (England) Carumba, 0/38,24

6 Year Old Horses
1. Viktor Daem (Belgien) Grandino H, 0/39,37
2. Cassandre Malherbe (Belgien) Fee van het Cauterhof, 0/39,63
3. Jan Philipp Weichert (Deutschland) Cobalou, 0/41,31
4. Vincent Elbers (Deutschland) Go For Blue HBC, 0/44,14
5. Adrian Whiteway (England) Kimba, 0/39,91
6. Patrick Doller (Deutschland) Doutzen, 0/40,55

7 Year Old Horses
1. Antonia Andersson (Schweden) Katanga VH Dingeshof, 0/39,88
2. Viktor Daem (Belgien) Carinja, 0/40,16
3. Viktor Daem (Belgien) For President, 0/41,20
4. Bruce Goodin (Neuseeland) Chacceldi, 0/41,47
5. Michele Kenny (Irland) RLE Avalon Du Charpont, 0/43,74
6. Michal Kazmierczak (Polen) Wilander, 0/43,80

Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska – Equestrian Sport Events.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: FV Directo/ Lauren Edwards und Breit Star von Breitling LS – Sieger der Nachwuchspferdetour.

Dressur Grand Prix Gewinner Hendrik Lochthowe ist begeisterter BEMER Anwender

Bei der Dressurgala Heroldsberg Ende Juni 2016 konnte Hendrik Lochthowe zusammen mit seinem KWPN-Hengst Boston v. Johnson mit 70,360 Prozentpunkten den Grand Prix Special für sich gewinnen.

Er selbst habe anfangs nie gedacht, dass Boston eines Tages zum Grand Prix Pferd heranwächst, als er den damals sechs jährigen Hengst beim Hof Meggles übernommen hatte. Gerade bei solchen Wettkämpfen sei die Vorbereitung, aber auch die anschließende Regenerationsphase von höchster Wichtigkeit. Und genau an diesen Punkten dockt der BEMER Veterinary an und unterstützt Pferd und Reiter maßgeblich. Das innovative Therapiekonzept basiert auf der patentierten und bewährten Physikalischen Gefäßtherapie BEMER® und verbessert die Durchblutung in den kleinsten Gefäßen der Pferde.

Seit seinem zehnten Lebensjahr hat Herr Lochthowe intensiv mit Reitsport zu tun und besitzt heute eine Meisterqualifikation als Pferdewirt. Er löste Dieter Laugks im Stall Meggle in Dunsern ab, zuvor arbeitete er vier Jahre in der Schweiz bei Silvia Iklé. Bei Meggle ist Lochthowe für mehrere Pferde verantwortlich und trainiert diese vor Ort. So auch Boston, der nach eigenen Aussagen immer wieder „mit seinem Talent und seinen Möglichkeiten überrascht“. Obwohl er erst seit August 2016 internationale Turniere reitet, befinde er sich schon auf Rang 91 der Weltrangliste.

Als Profi Reiter und langjähriger Pferdekenner war und ist Lochthowe stets auf der Suche nach den optimalen Behandlungs- und Pflegemöglichkeiten für seine hochsensiblen Tiere. „Das Pferd bringt ja noch viel mehr Leistung als wir Reiter, die oben sitzen“, spricht er und betont, dass Ausgleich im Trainingsprozess bei Pferden sehr wichtig sei.

„Seitdem wir auch mit der BEMER Decke zusammen arbeiten, die vorher drauf ist, die nachher drauf ist, habe ich einfach ein gutes Gefühl, nicht nur was die Regeneration angeht, sondern auch was die Vorbereitung betrifft“, erklärt der Dressurreiter und schildert weiter, dass die Pferde durch den BEMER Vet lockerer und beweglicher erscheinen, was bereits beim gewöhnlichen Schrittreiten schon spürbar sei.

Auch komme es im Dressursport immer wieder vor, dass sich die Pferde beispielsweise an der Box anschlagen und dadurch Schwellungen auftreten. Hier kann die BEMER Gamasche Abhilfe leisten, indem sie lokal an der Schwellung platziert wird. Lochthowe spricht in diesem Zusammenhang von der „eindrücklichsten Erfahrung“ mit den BEMER Veterinary Produkten. Außerdem lobt der Profi das „unheimlich gute Handling“ am Pferd, die Decke punkte durch ihr vergleichsmäßig geringes Gewicht und ermöglicht dadurch ein stressfreies Aufspannen. Zusammenfassend hält Hendrik Lochthowe als erfahrener Pferdekenner die BEMER Veterinary Line für eine große Unterstützung im täglichen Umgang mit seinen Tieren und sei gerade dabei, sich über die BEMER Matte für den menschlichen Gebrauch zu informieren.

Live und in voller Aktion werden Herr Lochthowe und sein Hengst Boston auf der DKB Riders Tour in Hagen zu sehen sein, bei der BEMER als Hauptsponsor mitwirkt und mit einem Informationsstand vom 26. April bis 01. Mai 2017 vor Ort vertreten sein wird.

Weitere Informationen
Online unter https://veterinary.bemergroup.com/veterinary/.
www.bemergroup.com

Das Unternehmen BEMER

Die BEMER Int. AG mit Sitz in Triesen in Liechtenstein ist ein internationales Unternehmen der Gesundheitsbranche. BEMER ist ein technologisch führender Hersteller im Bereich der Physikalischen Gefäßtherapie. Die Kernkompetenz des Unternehmens sind die Behandlungsoptionen für kleinste Blutgefäße. BEMER arbeitet u.a. auch mit aktiven und ehemaligen Spitzensportlern wie Ludger Beerbaum, Paul Schockemöhle, Marc Girardelli, Axel Schulz und Charly Steeb zusammen. Die Physikalische Gefäßtherapie BEMER® ist mehrfach patentiert. Die BEMER Veterinary Line wurde 2017 mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet.

Quelle: BEMER Int. AG

 

(Postmünster) Zur ihrer Hengstschau hatte die Hengststation Bachl am vergangenen Sonntag, den 19. März, geladen. Es durfte ein großartiges Lot angekündigt werden, das das interessierte Publikum nach Postmünster lockte und für eine voll besetzte Kulisse sorgte. Das Programm gestaltete sich vielseitig: Neben den mit Spannung erwarteten Auftritten von Vingino, Adzaro de L’Abbaye B, Cullinan du Borget B und Co., fanden Züchterehrungen statt und sogar die Jüngsten im Bunde, Emma & Carla Bachl und Ava Ferch, zeigten den Zusehern, was sie konnten.

Am 19. März, dem Josefitag, traf man sich in Postmünster, um die gut besuchte Hengstschau der Hengststation Bachl mitzuerleben. Prominente Gäste waren vertreten wie der deutsche Erfolgsveranstalter Volker Wulff mit seiner Tochter Lesley oder Schauspieler Heino Ferch mit seiner Gattin Marie-Jeanette. Thomas Kreidl moderierte gekonnt durchs Programm und durfte mit großer Freude die von Familie Bachl geehrten Züchter Barbara Meindl, Frank Rainer Claes, Thomas Kreidl und Ferdinand Sanladerer willkommen heißen.

Eröffnet wurde gleich mit einem der aufstrebenden Youngsters: Dem fünfjährigen Cornet Obolensky-Nachkommen Cervino H, der gekonnt überzeugte. Vorgestellt wurde der Hengst von Thomas Konle, dem Bruder von Elke Bachl und ehemalige Leiter des Elmshorner Springstalles (Holsteiner Verband). Er stellte am heutigen Tag auch die mit Spannung erwarteten Hengste Cullinan du Borget B und Adzaro de L’Abbaye B vor, sowie den Limbus-Cassini II-Sohn Limbothello B. Alle Hengste zeigten sich überzeugend und vermögend am Sprung, fein in der Rittigkeit und großartig gelassen. Daniel Sonnberger präsentierte den HLP- und Körsieger Südwind´s Cordolensky, der sich top präsentierte und zu überzeugen wusste. Zum finalen Höhepunkt betrat Vingino, die aktuelle Nummer drei der weltbesten Vererber, die schön geschmückte Halle. Im Sattel saß der Hausherr Tobias Bachl selbst und präsentierte den Ausnahme-Vererber wie erwartet über große Höhen.

Leider konnten Chanoc, Lebenstraum und Perpignan Noir nicht dabei sein, da sie parallel am Turnier beziehungsweise Lehrgang waren. Über die große Videowall und den eingespielten Videos von ihren jüngsten Auftritten konnte man sich dennoch ein schönes Bild von ihnen machen.

Ein besonderes Highlight war mit Sicherheit der Auftritt von Aushängeschild Caretello B, der sich mit seinen 29 Jahren fit, hochmotiviert und in voller Pracht präsentierte.

Im gemütlichen Rahmen ließ man den Tag ausklingen und darf sich auf die kommenden Veranstaltung, die Stutbuchaufnahme am 26. April und das Fohlen-Festival am 25. Juli, freuen.

Videos folgen in Kürze auf  www.hengststation-bachl.de

Quelle: Pferdenews.eu

Foto: Pferdenews.eu/ Limbothello B, der vorgestellt wurde von Thomas Konle.

(Hagen a.T.W.) Der Berg ruft vom 26. April bis 1. Mai 2017, denn in rund fünf Wochen öffnet der Hof Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald seine Tore für Reitsportfans aus aller Welt. Horses & Dreams meets Austria, heißt es dann für Fans, Sponsoren und Reiter aus über 30 Nationen zum Auftakt der Freiluftsaison auf dem Hof Kasselmann.

Spitzensport auf idealen Pisten
Spring- und Dressursport auf Vier-Sterne-Niveau an ein und demselben Standort – das klingt nach idealen Pistenverhältnissen. Hinzu kommt ein Sportprogramm das fachkundig zusammengestellt und mit Know-How umgesetzt wird. Der Mix macht´s für die Besucher und das Drumherum für Pferde, Reiter und Team lockt die großen Namen des Reitsports an den Fuß des Hagener Borgbergs.

Dabei bildet Horses & Dreams nahezu die gesamte Bandbreite ab: Die Youngster Tour für die Springreiter und ihre sieben bis acht Jahre alten Zukunftshoffnungen genauso wie die Grand Prix-Pferde in der großen Tour. Höhepunkt ist ganz klar der Große Preis, in dem auch die erste Etappe der DKB-Riders Tour 2017 am 1. Mai entschieden wird. Nach der Hagen-Premiere im Jahr 2011 ist der Hof Kasselmann zum nunmehr siebten Mal die erste der sechs stilvollen, tollen Etappen, die zwischen Start und Ziel der einzigen internationalen Springsportserie in Deutschland liegen.

Ein echtes „Schmankerl“ für die internationale Pferdesportszene ist das Dressurprogramm im Almased Dressurstadion. Sechs internationale Prüfungen, darunter die Championats-Klassiker Grand Prix, Grand Prix Kür und Grand Prix Special, werden ergänzt durch die kleine Tour und hochkarätige Nachwuchspferde-Serien. Mit dem Nürnberger Burg-Pokal für sieben- bis neunjährige und dem Louisdor Preis für acht- bis zehnjährige „Nachwuchskracher“ gestattet Horses & Dreams einen Blick in die Zukunft und lädt zum Fachsimpeln über neue Paare, die sich auf dem Weg befinden den internationalen Spitzensport aufzumischen.

Zum diesjährigen Gastland besonders passend und eine richtige „Gaudi“ ist der spannende Wettkampf im Reit-Biathlon der Sparkasse Osnabrück. Reiten-Laufen-Schießen-Reiten – schnell, zielsicher und mitreißend zeigt sich diese Sportart zum sechsten Mal und ist auch für Pferd und Reiter eine abwechslungsreiche Herausforderung und setzt Akzente im Springstadion von Horses & Dreams meets Austria.

Auch die berühmten Reiterinnen und Reiter haben mal klein angefangen und diese Chance geben die „Macher“ von Horses & Dreams auch wieder den jüngsten Pferdeleuten. Etwa bei der ältesten Prüfung im Programm, dem Cup der Sparkasse Osnabrück, einem Reiterwettbewerb in dem die Generation U16 der Region ihr Finale in Hagen austrägt. Zusätzlich messen sich die vier bis zehn Jahre alten Reiter  im Nürnberger Burg-Pokal der Führzügelklassen und andere wiederum tragen das Finale in der bundesweiten Wettbewerbs-Serie für Schulpferdereiter, dem PM-Schulpferde-Cup in Hagen aus.

Fashionistas und Neugierige…
werden von der großen Lifestyle-Ausstellung magnetisch angezogen. Rund 150 nationale und internationale Aussteller aus den Bereichen Lifestyle und Garten, Mode, Kunst, Schmuck, Antiquitäten und Pferdesport sind der Kern der einladenden Bummelmeile zwischen Spring- und Dressurstadion. Highlight 2017: Das österreichische Dorf in dessen Mittelpunkt eine Alm mit kulinarischen Spezialitäten in die Hütte oder auf die Terrasse lädt. Trachten, Wein, Accessoires und viele weitere typische Produkte lassen das Gastland an diesen Tagen allgegenwärtig sein.

Gala-Show mit Wiener Charme
Der Sonntagabend verspricht ein besonderes Highlight bei Horses & Dreams meets Asutria zu werden, denn kurz bevor am Montag, den 1. Mai der Finaltag des Reitsportfestivals beginnt, zieht eine Gala-Show mit Wiener Charme alle Augen auf sich. Von klassischem Tanz und Voltigieren bis Skijöring, kräftigen Norikern und robusten Haflingern, einer Vorführung der „weißen Hengste“ der Spanischen Hofreitschule aus Wien, bis hin zu einem mitreißenden Barrieren-Springen, bleiben keine Wünsche offen.

Tickets+++Tickets+++Tickets+++
Tickets für Horses & Dreams meets Austria gibt es im Ticketshop auf www.horses-and-dreams.de oder bei ADticket online auf www.adticket.de, bei der Tickethotline: Tel. 0180 – 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem Festnetz, max. 0,60 € /Anruf aus den Mobilfunknetzen) und bei allen ADticket-Vorverkaufsstellen.

Quelle: P.S.I. GmbH

Foto: Thomas Hellmann/ Trooping the Colors mal anders: v.l. Francois und Ullrich Kasselmann, Elisabeth Max-Theurer, Klaus Haim, Bianca Kasselmann und Evelyn Haim-Swarovski freuen sich auf Horses & Dreams meets Austria.

(Mijas)  Mit den klassischen Prüfungen für Nachwuchspferde hat die letzte Woche des Winter Cups der Costa del Sol Equestrian Tour in Spanien begonnen. Fünf bis sieben Jahre alt sind die jungen Kandidaten und ihre Runden ziehen stets alle Blicke auf sich. Viktor Daem und Cassandra Malherbe aus Belgien, sowie der Brite Sebastian Bishop holten sich die Tagessiege.

Erst 17 Jahre alt ist Sebastian Bishop und landete in seiner ersten internationalen Saison in Mijas gleich mehrere Platzierungen beim CSI-YH in Andalusien. Jetzt gab es einen Sieg und auch gleich noch einen zweiten Platz für den jungen Briten, der seit dem 7. März bei der Costa del Sol Tour startet. Mit dem in den Niederlanden gezogenen Hollandani gewann Bishop bei den fünfjährigen Springpferden, mit Springsteen Z landete er auf Rang zwei. Direkt dahinter reihte sich Landsfrau Lauren Edwards mit ihrem Breit Star ein.

Bei den sechs und sieben Jahre alten Pferden dominierten zwei Belgier. Cassandre Malherbe, 29 Jahre alt und als Juniorin auch Teil der belgischen EM-Equipe, die 2002 und 2003 Silber und Bronze gewann, pilotierte Fee van het Kauterhof zum Sieg. Bei den sieben Jahre alten Pferden war es der 25 Jahre junge Viktor Daem mit der Holsteiner Stute Carinja, der Platz eins belegte.

Die Nachwuchspferdetour ist als erste in dieser Woche im „Ziel“ Für die jungen Pferde wird es am Donnerstag das Finale nach drei Winter Cup-Wochen geben. Die Costa del Sol Equestrian Tour setzt ganz bewußt darauf, die jungen Pferde zu integrieren und für Training und Turnier die passende Plattform zu sein.

Ergebnisübersicht Winter Cup, Costa del Sol Equestrian Tour

5 Year Old Horses
1. Sebastian Bishop (England) Hollandani, 0/30,23
2. Sebastian Bishop (England) Springsteen, 0/31,02
3. Lauren Edwards (England) Breit Star, 0/31,18
4. Miguel Torres Garcia (Spanien) Funky Buddha, 0/32,97
5. Lauren Edwards (England) Carumba, 0/33,01
6. Emilio Peralta Campana (Spanien) Atoona, 0/33,95

6 Year Old Horses
1. Cassandre Malherbe (Belgien) Fee van het Cauterhof, 027,91
2. Graham Babes (England) Chellthago, 0/28,93
3. Antonia Andersson (Schweden) Clinto T Z, 0/30,02
4. Benjamin Wulschner (Deutschland) Caltero, 0/30,65
5. Adrian Whiteway (England) Kimba, 0/30,73
6. Sammie-Jo Coffin (England) Church Park Venus, 0/30,82

7 Year Old Horses
1. Viktor Daem (Belgien) Carinja, 0/29,72
2. James Paterson-Robinson (Australien) Touche D’Allegresse, 0/30,18
3. Viktor Daem (Belgien) For President, 0/30,39
4. James Paterson-Robinson (Australien) Kastello, 0/30,83
5. Michele Kenny (Irland) RLE Avalon du Carpont, 0/33,64
6. Antonia Andersson (Schweden) Katanga VH Dingeshof, 0/33,76

Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska – Equestrian Sport Events.

Quelle: Comtainment GmbH

Foto: FV Directo/ Die Costa del Sol Tour hat die Finalwoche erreicht.

Am kommenden Sonntag, den 26. März, lädt das Nordrhein-Westfälische Landgestüt zum zweiten Züchtersonntag nach Warendorf ein. Den Pferdezüchterinnen und -züchter und allen pferdeinteressierten Gästen  Auswahl von rund 20 Spitzen-Hengsten auf dem traditionsreichen Gelände des Landgestüts präsentiert und von Bernd Richter, dem Verkaufsleiter des Westfälischen Pferdestammbuchs, ausführlich vorgestellt.

Bewährte Vererber und talentierte Nachwuchstalente werden ab 11 Uhr zugegen sein. Die dreijährigen Neuzugänge, die in diesem Jahr das erste Mal in Deckseinsatz sind, werden unter anderem mit dem westfälischen Spring-Reservesieger Deville und dem Prämienhengst Velvet vertreten sein. Dabei demonstrieren die springbetonten Youngster auch ihr Vermögen im Freispringen. Einige verdiente Hengste werden sich ebenso die Ehre erweisen. Die Springpferdemacher Arpeggio und Abke und der selbst im Dressursport hoch erfolgreiche Comic Hilltop FRH werden sich präsentieren. Außerdem werden auch die Jüngsten im Fokus stehen. Einige Fohlen aus dem aktuellen Jahrgang werden vorgestellt, um den Besuchern auch einen Eindruck über die Vererbungsstärke der Warendorfer Hengste zu vermitteln.

Im Anschluss an die Hengstpräsentation lädt das Landgestüt seine Gäste ein über die Hengste zu fachsimpeln und  sich von den Gestütsmitarbeitern gleich vor Ort noch genauer bei der Auswahl des richtigen Hengstes beraten zu lassen. Der Eintritt ist frei. Eine Übersicht mit den Hengsten, die beim Züchtersonntag gezeigt werden, finden Sie auf www.landgestuet.nrw.de.

Quelle: Nordrhein-Westfälisches Landgestüt

Foto: Georg Frerich/ Hengst Dankeschön